Bunter Baustoff

(djd). Beton bietet Bauherren, Planern und Architekten eine große Vielfalt an Möglichkeiten zur Verwirklichung ihrer Vorstellungen. Nicht nur funktional, sondern auch gestalterisch zeigt sich der Baustoff außergewöhnlich wandelbar. So kann man Beton heute beispielsweise einfärben. Mit Farbpigmenten, die direkt der Betonmischung in flüssiger Form oder als Pulver zugegeben werden, erzeugt etwa der Hersteller Heidelberger Beton natürlich-dezente ebenso wie kräftige Farbschattierungen des Betons. Einsetzbar ist der sogenannte Farbbeton an Fassaden und anderen Außenbauteilen ebenso wie in Innenräumen, etwa als sichtbare Wand oder Decke oder als Fußboden. Damit erhält Beton eine zusätzliche architektonische Dimension.

Dauerhaft und wetterfest

Die Färbung ist nicht nur aus gestalterischen Gründen, sondern auch aus praktischen Erwägungen interessant. Da der Beton durchgehend und dauerhaft eingefärbt wird, sind zusätzliche Anstriche, Beläge oder anderweitige Verkleidungen der Oberfläche unnötig. Selbst kleine Macken oder Beschädigungen, die sich an intensiv genutzten Gebäuden und in Räumen nicht immer vermeiden lassen, fallen kaum auf. Denn auch unter der Oberfläche ändert sich die Farbe nicht, so dass kleine Schäden meist nur auf den zweiten Blick erkennbar sind.

Große Gestaltungsfreiheit

Zusätzliche gestalterische Freiheit bieten verschiedene Bearbeitungstechniken der Oberfläche, Schalungsmuster sowie die Wahl der Zuschlagsstoffe. Letztere können etwa bei Böden durch Schleifen und Polieren der Oberflächen herausgearbeitet werden und erzeugen so einen Effekt, der an Terrazzo erinnert. Ähnlich natürlichen Oberflächen, werden Beton-Bauteile aber auch durch die Techniken Sandstrahlen oder Rumpeln der Oberfläche behandelt, die eine raue, gröbere Struktur hervortreten lassen. Unter http://www.heidelberger-beton.de gibt es weitere Informationen zum Einsatz von Farbbeton und ein Infoblatt zum Download.

Scroll to Top