Brustkrebs: Über die Schulmedizin hinaus

Für 70.000 Frauen, die in Deutschland jedes Jahr die Diagnose „Brustkrebs“ erhalten, gerät das Leben aus den Fugen. Die Erkrankung mit den heute für viele Brustkrebsarten sehr erfolgreichen Therapien der Schulmedizin zu bekämpfen, ist der erste wichtige Schritt. Danach gilt es, das eigene Leben mit der Diagnose neu zu gestalten. Die Veranstaltung fragt über die Schulmedizin hinaus „Was brauchen wir?“ Welche ergänzenden Naturheilverfahren können sinnvoll sein? Welchen Einfluss haben Bewegung und die richtige Ernährung? Pater Dr. Anselm Grün wird sich der Frage widmen, wie sich aus einer Erkrankung neue Lebensperspektiven entwickeln lassen. Die Veranstaltung bietet auch Raum für Fragen der Besucherinnen und Besucher.

„Eine Krebserkrankung betrifft immer den ganzen Menschen in all seinen körperlichen und seelischen Facetten, nicht nur das erkrankte Organ“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Janni, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. „Unsere Aufgabe ist, für jede Frau das beste Behandlungskonzept zu finden und sie darüber hinaus beratend in ihr verändertes Leben zu begleiten“, so Janni.
Rund 70 Prozent der Brustkrebspatientinnen suchen nach Möglichkeiten, ihre Genesung mit Naturheilverfahren zu fördern. Professor Janni: „Wichtig ist, dass diese Verfahren als Ergänzung und nicht als Ersatz für die schulmedizinische Therapie genutzt werden. Naturheilverfahren können beispielsweise helfen, die Nebenwirkungen einer Chemotherapie oder Bestrahlung zu lindern. Bisher wurde die wissenschaftliche Untersuchung der Wirksamkeit von Naturheilverfahren vernachlässigt, das ändert sich langsam. Wir freuen uns, dass Herr Prof. Dr. Joseph Beuth, der Direktor des Instituts für Naturheilkunde der Uniklinik Köln, unseren Besucherinnen mit seinem großen Fachwissen zur Verfügung steht.“

Pater Dr. Anselm Grün beschäftigt sich seit langem damit, wie Menschen mit einer schweren Erkrankung aus den lähmenden Fragen nach dem „Warum?“ herausfinden können. Der Benediktinermönch und Cellerar in der Abtei Münsterschwarzach zeigt Wege auf, wie aus der Erkrankung eine tiefere Sicht auf die eigene Person und Stärke für das Leben mit der Krankheit erwachsen kann. „Pater Anselm Grün kenne und schätze ich seit vielen Jahren, und ich bewundere die positive Energie, die er Zuhörern mit auf den Weg geben kann. Wir freuen uns auf seinen Vortrag in Ulm“, betont Professor Janni. Gemeinsam mit anderen namhaften Autoren haben Grün, Beuth und Janni ein Buch geschrieben, das Frauen in ihrem Leben nach Brustkrebs Unterstützung bieten will: „Im Mittelpunkt Leben. Wieder stark werden nach Brustkrebs“ (Mosaik Verlag, ISBN 978-3-442-39233-9).

Wir würden uns freuen, wenn Sie auf die Veranstaltung im Stadthaus hinweisen, und laden Sie herzlich zur Teilnahme ein. Der Eintritt ist frei. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Gesprächspartner.

Im Anhang finden Sie das Veranstaltungsprogramm sowie zwei Fotos: 1. Neben der Akutbehandlung ist für Brustkrebspatientinnen wichtig, neue Perspektiven für ihr Leben zu entwickeln (Foto: UK Ulm); 2. Pater Dr. Anselm Grün (Foto: privat)

Mit freundlichen Grüßen
Petra Schultze

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D- 89081 Ulm

Tel.: +49 – (0) 731 – 500.43.025
Fax.:+49 – (0) 731 – 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet:

Scroll to Top