Brigitte-Gedek-Science-Award für Nachwuchswissenschaftler

Die Ergebnisse, die im renommierten Fachblatt „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ veröffentlicht wurden, beschreiben erstmalig einen Mechanismus, der das in epidemiologischen Studien beobachtete verstärkte Auftreten bestimmter Allergien bei Schimmelpilzbefall im Haushalt erklären könnte.
„Wir konnten in unserer Arbeit nicht nur zeigen, dass die Mykotoxine zu verstärkten allergischen Symptomen führten, sondern haben zudem auch einen Großteil der für diese Wirkung zugrunde liegenden Mechanismen aufgeklärt“, so Dr. Tobias Polte. „Für uns ist die Auszeichnung außerdem eine Anerkennung für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Hochschulmedizin und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, so Dr. Polte und Prof. Simon, Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie“ Das Labor der Nachwuchsgruppe ist im Max-Bürger-Forschungszentrum angesiedel, und ist ein wichtiger Baustein für den profilbildenden Forschungsbereich „Veränderte Umwelt und Krankheit“ der Universität Leipzig. Die Nachwuchsgruppe wird über einen Zeitraum von fünf Jahren von der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert, um jungen Wissenschaftlern eine frühe Selbstständigkeit zu ermöglichen und zudem zu einer besseren Vernetzung zwischen Helmholtz-Zentren und Universitäten zu führen. Jeweils 125.000 Euro kommen dazu jährlich von der Helmholtz-Gemeinschaft und vom UFZ.

Der Wissenschaftspreis wird alle zwei Jahre von Prof. Brigitte Gedek zur Förderung von wissenschaftlich herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Forschung an Schimmelpilzgiften gestiftet und wurde erstmals im Jahr 2000 vergeben.

Veröffentlichung:
Schütze N, Lehmann I, Bönisch U, Simon JC, Polte T (2010). Exposure to mycotoxins increases the allergic immune response in a murine asthma model. Am J Respir Crit Care Med 181: 1188-1199.
doi:10.1164/rccm.200909-1350OC
http://ajrccm.atsjournals.org/cgi/content/abstract/181/11/1188

Links:
http://www.ufz.de/index.php?de=17302
http://idw-online.de/pages/de/news207239

Kontakt:
Dr. Tobias Polte,
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1545
http://www.ufz.de/index.php?en=17308
bzw.
Medizinische Fakultät, Johannisallee 30, 04103 Leipzig
Telefon: (0341) 97-22 16 2
Mail: tobias.polte@medizin.uni-leipzig.de
http://hautklinik.uniklinikum-leipzig.de/_forschung/nachwuchsgruppe.html

und
Prof. Dr. med. Jan C. Simon
Leiter der
Klinik für Dermatologie und Allergologie der Universität Leipzig
Tel. 0341- 97-18600
http://www.uni-leipzig.de/~derma/index.html
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
(idw, 07/2010)

Scroll to Top