Brandgefährlicher Advent

(djd). Besinnlicher Advent? Zumindest bei den Feuerwehren im Land ist davon oft wenig zu spüren. Rund 12.000 Mal werden sie allein in den Adventswochen zu Wohnungsbränden gerufen, berichtet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Der Grund ist oft ein allzu leichtfertiger Umgang mit Kerzen, Adventskränzen und Gestecken. Damit es erst gar nicht zum Brand kommt, haben die Versicherer in einem Infoblatt, kostenlos erhältlich unter http://www.gdv.de, viele Sicherheitstipps zusammengefasst.

Die wichtigste Empfehlung lautet: „Adventskranz und Weihnachtsbaum sollten bei brennenden Kerzen nie unbeaufsichtigt bleiben. Strohgestecke, trockene Tannenzweige und Holzpyramiden sind wahre Brandbeschleuniger und sorgen dafür, dass Flammen schnell um sich greifen“, sagt GDV-Specherin Kathrin Jarosch. Der Baum sollte sicher und stabil auf dem Boden stehen – ohne dass sich leicht brennbare Gegenstände wie Gardinen und Vorhänge in der Nähe befinden.

Im Fall der Fälle kommt es auf jede Sekunde an, daher sollte ein Eimer mit Löschwasser stets griffbereit sein. Und wenn es trotz aller Vorsicht doch zum Feuerschaden kommen sollte, bietet die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung den passenden Schutz: Sie ersetzt alle Schäden, die beispielsweise durch Feuer oder Löschwasser an Einrichtungsgegenständen entstehen. Ein kleiner Trost: Selbst ruinierte Weihnachtsgeschenke sind dabei mitversichert.

Scroll to Top