Bodyguard fürs Herz

(djd). Herzgesunde Ernährung ist eines der zentralen Themen rund um den Welt-Herz-Tag am 30.9.2012. Bei der Entwicklung eines Herzinfarkts, der nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen der Bundesbürger zählt, spielen Ernährungssünden eine wichtige Rolle. Dabei geht es aber nicht nur um ein Übermaß an tierischen Fetten und Kalorien, sondern auch um eine mangelhafte Versorgung des Körpers mit Vitaminen und Mineralstoffen.
Vor allem Magnesium ist für eine einwandfreie Funktion des Herzmuskels wichtig. In Kombination mit der körpereigenen Substanz Orotsäure (Orotat) kann es den Energiegehalt der Herzzellen erhöhen und die Widerstandsfähigkeit des Herzens verbessern. Magnesiumorotat (beispielsweise als magnerot Classic in Apotheken erhältlich), wird daher schon seit längerer Zeit zur natürlichen Vorbeugung und zur unterstützenden Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen eingesetzt. Davon profitieren besonders jene Menschen, die Magnesiumverlusten ausgesetzt sind – etwa durch Stress, Medikamente oder Erkrankungen wie Diabetes (weitere Infos dazu auf http://www.magnerot-classic.de). Dass ein geringer Magnesiumspiegel die Gefahr eines Herzinfarkts erhöht, ist wissenschaftlich gut belegt. So zeigte eine 2011 von Forschern der Universität Greifswald durchgeführte Studie, dass eine schlechtere Magnesiumversorgung mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist.

Scroll to Top