BMBF fördert Greifswalder Campus PlasmaMed mit weiteren 5,7 Mio. Euro

Der vom INP Greifswald initiierte Campus PlasmaMed hatte 2008 seine Arbeit aufgenommen und erstmalig Kompetenzen in Sachen Plasmaphysik, Plasmatechnologie und Lebenswissenschaften, insbesondere Medizin, weiträumig, organisationsübergreifend und themenorientiert in Kooperation mit Hoch- und Fachschulen des Landes gebündelt.

In der zweiten Förderperiode sollen die bisher aufgezeigten und experimentell erforschten Möglichkeiten der direkten therapeutischen Anwendung von physikalischen Plasmen weiter fokussiert und in praktisch anwendbare Medizinprodukte und medizinische Behandlungsverfahren überführt werden. Die zweite Förderperiode erfolgt mit direkter Beteiligung der Industrie.
Im Zentrum der anwendungsorientierten Forschung des Campus PlasmaMed stehen direkte therapeutische Plasmaanwendungen auf den Gebieten Dermatologie, Zahnheilkunde, Innere Medizin, Chirurgie und Onkologie. Damit deckt der Verbund die gesamte Kette von der Konzeption der Plasmaquellen über deren Prüfung bis zur therapeutischen Anwendung ab. Diese Forschung wird durch das zweite sehr erfolgreiche Forschungsfeld der plasmagestützten Herstellung, Modifikation und Optimierung biofunktionaler Implantatoberflächen flankiert, wobei hier der Fokus auf Anwendungen in der Orthopädie, Zahnheilkunde, Urologie sowie Chirurgie liegt.
Die zweite Förderrunde läuft bis September 2013

Verbundpartner im Campus PlasmaMed:

Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald)
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Universität Rostock
Fachhochschule Stralsund
Forschungszentrum Wismar e.V.
Forschungsverbund Berlin e.V. (FBH)
Berliner Charité
Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen
Cinogy GmbH, Duderstadt

Scroll to Top