Blütenduft und Palmenflair

(djd). Blütenduft, Palmenflair und das Plätschern von Springbrunnen betören die Sinne: Im ältesten Kurpark der Welt im niedersächsischen Bad Pyrmont findet man eine der schönsten Parkanlagen Europas. Zwischen streng gestutzten Alleen und idyllischem Landschaftspark liegt als Herzstück ein Palmengarten: Hier wachsen 330 Palmen und über 400 subtropische Pflanzen. Diese grüne Oase können auch Senioren sowie Familien mit Kinderwagen genießen, denn der Kurpark ist barrierefrei. Das gilt auch für die berühmten Herrenhäuser Gärten in Hannover: Der barocke Große Garten beeindruckt mit Buchsbaum-Ornamenten, Wasserspielen und einer farbenfrohen Grotte der berühmten Künstlerin Niki de Saint Phalle, im Berggarten sind Schauhäuser mit blühenden Orchideen zu entdecken.

Ein Geheimtipp für Gartenfreunde ist der Schlosspark Lütetsburg in Ostfriesland, nur acht Kilometer entfernt vom Wattenmeer. Der frühromantische Park mit seinen blühenden Rhododendren und Azaleen ist das Lebenswerk des Reichsfreiherrn zu Inn- und Knyphausen und bis heute in Familienbesitz. Nach Bad Zwischenahn lockt mit dem „Park der Gärten“ schließlich ein besonderes Gartenkulturzentrum Niedersachsens. Über seinen 40 Themengärten ragt als neues Wahrzeichen ein 20 Meter hoher Aussichtsturm empor. Einen landesweiten Überblick über alle Gärten und Parks liefert die Seite http://www.reiseland-niedersachsen.de.

Scroll to Top