Biologenverband begrüßt Pläne zur unabhängigen wissenschaftlichen Beratung der EU-Kommission

Die Pläne sehen vor, bis zum Herbst 2015 eine „High-Level Group“ unabhängiger Wissenschaftler einzurichten, die die Interaktion der EU-Kommission mit der wissenschaftlichen Community verbessern soll. Dabei sollen Unabhängigkeit, wissenschaftliche Integrität und Transparenz sicher gestellt werden. Darüber hinaus soll die Gruppe die Beziehungen zu den wissenschaftlichen Beratungsgremien auf nationaler Ebene wie etwa Akademien und Fachgesellschaften sowie zu bereits existierenden spezialisierten Beratungsgremien der EU-Kommission ausbauen und gestalten. Die Einführung der vorgestellten Maßnahmen wird das bestehende Vakuum wissenschaftlicher Beratung beenden, das durch die Entscheidung Junckers entstanden ist, die bestehende Funktion des „Chief Scientific Adviser“ seines Vorgängers mit Beginn seiner eigenen Amtszeit auszusetzen.

„Wir sind sehr froh, dass der EU-Präsident nun offensichtlich doch die Notwendigkeit und den Wert wissenschaftlicher Beratung erkannt hat“, betont Prof. Dr. Bernd Müller-Röber, Präsident des VBIO. „Die Vorstellung, dass die EU-Kommission sehr weitreichende Entscheidungen trifft, ohne sich dabei wissenschaftlicher Expertise zu vergewissern, war für viele Wissenschaftler nur schwer nachvollziehbar“. Der VBIO hofft nun auf eine schnelle Umsetzung und auf eine kluge und transparente Auswahl der für die „High Level Group“ vorgesehenen Experten.

Der VBIO hatte bereits im Sommer letzten Jahres gemeinsam mit anderen europäischen Organisationen in einem Brief an Juncker gefordert, auch zukünftig die unabhängige wissenschaftliche Beratung der EU-Kommission zu allen Aspekten von Wissenschaft, Technologie und Innovationen sicher zu stellen.
Dies betont auch Dr. Mark Downs, Geschäftsführer der britischen Society of Biology, dem Kooperationspartner des VBIO: “Die Einbeziehung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse ist ein essentieller Bestandteil in der Vorbereitung gut fundierter, evidenzbasierter politischer Entscheidungen. Sicherzustellen, dass das Wissen der nationalen Akademien und Fachgesellschaften in diesen geplanten Prozess einfließt, wird dabei absolut entscheidend sein“, so Downs weiter.

Weitere Informationen
Dr. Kerstin Elbing (Ressort Wissenschaft & Gesellschaft, Tel. 030-27891918; elbing@vbio.de)

Über den VBIO
Der VBIO e. V. ist das gemeinsame Dach für alle, die im Bereich Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin studieren oder tätig sind – egal ob in Hochschule, Schule, Industrie, Verwaltung, Selbstständigkeit oder Forschung. Die Mitglieder des VBIO vertreten das gesamte Spektrum der Biowissenschaften von der molekularen, zellulären oder der am Organismus orientierten Sicht bis hin zur Biomedizin.

Scroll to Top