Bildverarbeitungspreis „Fokusfinder“ verliehen

Ausgezeichnet für die beste Diplomarbeit wurde der 27-jährige Christoffer Menk. Nach Abschluss seines Studiums im Februar dieses Jahres an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel arbeitet er derzeit bei der Volkswagen AG in Wolfsburg an seiner Promotion. Die beste Dissertation hat Dr. Nils Papenberg (32) vorgelegt. Er promovierte an der Universität zu Lübeck und ist dort inzwischen als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Projektgruppe Bildregistrierung des Fraunhofer MEVIS-Instituts für Bildgestützte Medizin tätig. Der „Fokusfinder“ ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert und wird gemeinsam von der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) und der Basler AG in Ahrensburg verliehen. Der Preis wurde in einer Feierstunde am 8. Juli 2010 in Heide verliehen.

Christoffer Menk hat seine mit 1,0 bewertete Diplomarbeit bei VW Forschung in Wolfsburg in Kooperation mit dem Institut für Informatik der Uni Kiel erarbeitet. Er hat untersucht, wie CAD-Modelle im Automobilbau ohne die sonst üblichen geometrischen Verzerrungen in 3 D visualisiert werden können. Die Arbeit habe eine hohe Relevanz für die Ergonomiebetrach-tungen beim Design und für die genaue Vermessung und Darstellung von 3 D-Objekten bei VW, sagt Prof. Dr. Reinhard Koch, Uni Kiel, der Menk auch bei seiner Dissertation betreut.

Die Dissertation von Nils Papenberg beschäftigt sich mit einem „generellen Registrierungsansatz mit Anwendung in der navigierten Leberchirurgie“. Papenberg hat Lösungansätze entwickelt, um bei der Entfernung von Tumoren aus der Leber möglichst viel gesundes Gewebe zu erhalten. Sein Betreuer, Prof. Dr. Bernd Fischer vom Institut für Mathematik der Uni Lübeck, erwartet eine erfolgreiche Umsetzung der Thematik im klinischen Alltag.

„Nach 2009 würdigen wir erneut große Leistungen von Absolventinnen und Absolventen aus Hochschulen Schleswig-Holsteins und Hamburgs mit dem Fokusfinder. Und unser Preis soll dazu beitragen, große Leistungen auch öffentlich herauszustellen“, sagte ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block bei der Preisverleihung. In zahlreichen Veranstaltungen für Vertreter aus Hochschulen und Wirtschaft der von der ISH im Jahr 2002 ins Leben gerufenen Initiative Bildverarbeitung habe sich gezeigt, dass dieses wissenschaftlich hoch innovative Fachgebiet ein enormes wirtschaftliches Potenzial habe.
(idw, 07/2010)

Scroll to Top