BIH veröffentlicht Videos über Wissenschaftlerinnen

Am 11. Februar fand zum vierten Mal der „International Day of Women and Girls in Science“ statt. Ziel des von den Vereinten Nationen ausgerufenen Tages ist es, Frauen und Mädchen vollen und gleichberechtigten Zugang zur Wissenschaft zu ermöglichen – noch längst keine Selbstverständlichkeit in vielen wissenschaftlichen Institutionen. Das Berlin Institute of Health (BIH) veröffentlicht anlässlich des Gedenktages zehn Videoportraits von Wissenschaftlerinnen, die sich der translationalen medizinischen Forschung widmen: Von der Krebsforscherin, die das Immunsystem in die Therapie miteinbeziehen möchte, über die Neurologin, die das gesamte Gehirn im Computer zu simulieren versucht, die Mathematikerin, die innovative statistische Methoden entwickelt, um ihren Kolleg*innen zu helfen, Klinische Studien auszuwerten, bis hin zur Kardiologin, die den typisch weiblichen Herzinfarkt erforscht. Die Filme zeigen Portraits von Wissenschaftlerinnen, die am BIH, am Max-Delbrück-Centrum oder an der Charité – Universitätsmedizin Berlin Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in die Klinik übertragen möchten.

„Frauen in der Wissenschaft verdienen weniger als ihre männlichen Kollegen, sie gewinnen weniger prestigeträchtige Preise und sie treten seltener in Zeitungen oder Fernsehsendungen als Expertinnen auf“, sagt Karin Höhne, Referentin für Chancengleichheit im BIH und Initiatorin der Filme. „Wir wollten daher einmal zeigen, dass Wissenschaft auch weiblich ist und Frauen hervorragende Arbeit in Klinik und Forschung leisten.“ Die Filme zeigen Wissenschaftlerinnen, die zum Teil noch am Beginn der Karriereleiter stehen, als Juniorprofessorin oder Nachwuchsgruppenleiterin, als auch Klinikdirektorinnen, die ganz oben angekommen sind. „Wir beweisen damit, dass auch „frau“ es schaffen kann, den Spagat zwischen Klinik und Labor zu meistern und möchten damit dem weiblichen Nachwuchs in der Medizin Mut machen“, sagt Karin Höhne und verweist auf die Tatsache, dass trotz eines Anteils von 70% weiblichen Studierenden in der Medizin oder Biologie nur etwa 13 % aller W3-Professuren von Frauen besetzt sind.

Die Filme hat die Berliner Filmemacherin Stefanie Trambow realisiert. Sie sind auf der Webseite des BIH unter https://www.bihealth.org/de/institut/chancengleichheit/videoportraets/
oder bei YouTube
https://www.youtube.com/playlist?list=PLwxpZlywvtm5k9dVnAXs_BzUoXP2MjDBE
zu sehen.

—————————

Über das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH)
Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung | Berlin Institute of Health (BIH) ist eine Wissenschaftseinrichtung für Translation und Präzisionsmedizin. Das BIH widmet sich neuen Ansätzen für bessere Vorhersagen und neuartigen Therapien bei progredienten Krankheiten, um Menschen Lebensqualität zurückzugeben oder sie zu erhalten. Mit translationaler Forschung und Innovationen ebnet das BIH den Weg für eine nutzenorientierte personalisierte Gesundheitsversorgung. Das BIH wird zu 90% vom Bundesforschungsministerium (BMBF) und zu 10% von der Senatsverwaltung Berlin gefördert. Die Gründungsinstitutionen Charité – Universitätsmedizin Berlin und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) sind im BIH eigenständige Gliedkörperschaften.

—————————
Kontakt
Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Kommunikation und Marketing
+49 (0)30 450 543 019
s.seltmann@bihealth.de

Scroll to Top