Bewegt und in Farbe

„Dank der Markierung mit Fluoreszenzfarbstoffen wissen wir nun, wie der Transport der Virenbestandteile vonstattengeht und an welchem Ort die infektiösen Partikel zusammengesetzt werden“, fasst Becker die Ergebnisse der Untersuchung zusammen. Viren bergen ihr Erbgut in einer mehrschichtigen Hülle, die aus dem innenliegenden Kapsid sowie einer Zwischenschicht oder Matrix besteht; wenn ein Erreger die Wirtszelle verlässt, so umgibt er sich noch mit einem Teil von deren Zellmembran, so dass die Matrix zwischen dieser und dem Kapsid zu liegen kommt.

Das Marburg-Virus und nahverwandte Erreger nutzen fingerförmige Ausstülpungen der Zellen, sogenannte Filopodien, um sich in die Umgebung auszuschleusen, so dass sie neue Opfer befallen können. Aber wie gelangen Kapsid- und Matrixproteine an die Austrittsstelle, wann und wo schließen sie sich zusammen?

Die Wissenschaftler entwickelten ein Verfahren, um die Proteine farbig aufleuchten lassen, so dass man unter dem Mikroskop den Weg der Virenbestandteile nachverfolgen kann. „Man sieht sie in Echtzeit durch die Zelle sausen“, schildert Becker das Ergebnis. Die Aufnahmen sehen aber nicht nur schön aus, betont der Virologe: Sie zeigen, dass sich die Kapsidproteine unabhängig vom Matrixprotein VP40 zur Zellmembran bewegen. Die Virenbestandteile nutzen hierfür die Aktinfilamente des Zytoskeletts. Erst nachdem sich die beiden Komponenten miteinander vereinigt haben, können sie über die Filopodien zur Austrittsstelle gelangen.

„Der Erfolg macht uns zuversichtlich, dass mit unserer Methode auch einiges über zelluläre Transportwege zu lernen ist“, sagt Becker. „Außerdem sind solche Stoffwechselwege, die von Viren benutzt werden, natürlich auch immer mögliche Ziele für antivirale Medikamente, von denen es für das Marburg-Virus ja noch keine gibt.“ Der Erreger ruft hohes Fieber und Blutungen hervor, die zum Tode führen können.

Stephan Becker leitet das Institut für Virologie der Philipps-Universität, das über eines der modernsten Hochsicherheitslabore weltweit verfügt. Der Virologe ist außerdem maßgeblich am „Deutschen Zentrum für Infektionsforschung“ (DZIF) beteiligt und amtiert als Sprecher des Sonderforschungsbereichs 1021 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der sich mit RNA-Viren beschäftigt. Die vorliegende Studie wurde sowohl von der „Leibniz Graduate School for Emerging Infectious Diseases“ (EIDIS) als auch von der DFG finanziell gefördert.

Originalveröffentlichung: Gordian Schudt & al.: Live cell imaging of Marburg virus infected cells uncovers actin-dependent transport of nucleocapsids over long distances, PNAS 2013

Ansprechpartner: Professor Dr. Stephan Becker,
Institut für Virologie
Tel.: 06421 28-66253
E-Mail:
Internet:

Online-Ressourcen:
Medieninformation zum SFB 1021:
Medieninformation zum DZIF:

Scroll to Top