Beschluss des Bundesrats: Kein Zwang zur Allgemeinmedizin für Medizinstudierende

Die Jungen Neurologen hatten sich bereits im März zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und 18 weiteren Fachgesellschaften und Verbänden zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. in einer Resolution gegen einen Pflichtabschnitt in der Allgemeinmedizin gewandt. Aus dieser Resolution ist in der Folge eine breite Bewegung gegen einen Zwangsabschnitt Allgemeinmedizin geworden, dem die Länderkammer jetzt Rechnung getragen hat.
Hintergrund: Der Bundesrat hat heute über die neue Ausbildungsordnung für Ärzte abgestimmt, die sogenannte Approbationsordnung. Das Nordrhein-Westfälische Gesundheitsministerium hatte dazu Anfang des Jahres einen Änderungsantrag eingebracht, der eine Abschaffung des Wahlfaches im PJ zugunsten eines Pflichtabschnittes Allgemeinmedizin vorsah. Ziel war, mehr Studierende dazu zu bewegen, Hausarzt zu werden. Medizinstudierende hätten dann im letzten Studienjahr keine Möglichkeit mehr gehabt, ein Fach ihrer Wahl intensiv kennenzulernen.

Nach der Zustimmung des Gesundheitssauschusses des Bundesrates zu diesem Änderungsvorschlag sah es längere Zeit so aus, als sei der Zwangsabschnitt Allgemeinmedizin beschlossene Sache. Erst die mit der gemeinsamen Resolution einsetzenden gemeinsamen Proteste von Fachgesellschaften, Berufsverbänden und Studierenden hat den Zwangsabschnitt verhindert. Das PJ bleibt jetzt in bewährter Weise dreigegliedert: Innere Medizin-Chirurgie-Wahlfach.

Aus der Drucksache 238-12 des Bundestags vom 30. April:
„Eine Ausbildungskapazität Allgemeinmedizin für 20 Prozent eines Jahrgangs wird aller Voraussicht nach ausreichen, um die Nachfrage der Studierenden nach einem Wahltertial Allgemeinmedizin zu erfüllen. Aber gerade weil ein Pflichttertial Allgemeinmedizin in Übereinstimmung mit allen Fachgesellschaften und den Studierenden abgelehnt wird, soll sichergestellt werden, dass nach der notwendigen Vorbereitungszeit auch eine unerwartet große Nachfrage nach einem Wahltertial Allgemeinmedizin erfüllt werden kann.“



(dort auch Bildmaterial)

Sprecher der Jungen Neurologen
Dr. Helge Hellriegel
Klinik für Neurologie UKSH, Campus Kiel
Tel.: +49 (0) 431 5978550
Fax: +49 (0) 431 5978502
E-Mail:

Pressestelle der
Deutschen Gesellschaft für Neurologie
c/o albertZWEI media GmbH
Tel.: +49 (0) 89 46148622
Fax: +49 (0) 89 46148625
E-Mail:

Scroll to Top