Berufung in die Leopoldina

Prof. Dr. Rolf Müller, Direktor des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) in Saarbrücken, ist neues Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Die Akademie zeichnet damit die wissenschaftliche Leistung von Rolf Müller auf dem Gebiet der Entdeckung mikrobieller Naturstoffe aus. Das HIPS ist ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde 2009 gemeinsam mit der Universität des Saarlandes gegründet.

Die Aufnahme in die Leopoldina stellt eine ehrenvolle Anerkennung der wissenschaftlichen Leistungen von Rolf Müller dar. Die Leopoldina ist eine der ältesten Wissenschaftsakademien der Welt. Sie wurde 1652 als naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft gegründet. Mit ihren rund 1500 Mitgliedern versammelt die Leopoldina hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus rund 30 Ländern. „Es ist mir eine große Freude und Ehre, in die renommierte Nationale Akademie der Wissenschaften aufgenommen zu werden. Ich sehe diese Aufnahme als Anerkennung und Würdigung der wissenschaftlichen Leistung meiner ganzen Arbeitsgruppe über viele Jahre und möchte mich deshalb ausdrücklich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken“, sagt Rolf Müller.

Müller arbeitet seit 2003 als Professor für Pharmazeutische Biotechnologie an der Universität des Saarlandes und erforscht biologisch aktive Wirkstoffe aus Mikroorganismen, insbesondere aus Myxobakterien. Die daraus gewonnenen Naturstoffe werden auch als Sekundärmetabolite bezeichnet und sind eine herausragende Quelle für Leitsubstanzen zur Entwicklung von Therapeutika in der pharmazeutischen Industrie und der Agrochemie. Zentral für die Analyse der Wirkstoffe ist es, die molekularen Mechanismen zu entschlüsseln, die der Wirkstoffproduktion und der Wirkung selber zugrunde liegen. Daher stehen die Bildung und die Regulation der Biosynthese von Sekundärstoffen in Myxobakterien sowie die Analyse ihrer Wirkmechanismen im Fokus von Müllers Forschung. Anwendung finden die Substanzen beispielsweise als Antibiotika, Krebstherapeutika oder Immunsuppressiva.
Seit 2009 ist Rolf Müller Geschäftsführender Gründungsdirektor des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS). Zudem leitet er die Abteilung „Mikrobielle Naturstoffe“ und ist Mitgründer der PharmBioTec GmbH in Saarbrücken.

Für seine Forschungsarbeit wurde Müller bereits zweimal mit dem Phoenix-Pharmazie Wissenschaftspreis ausgezeichnet (2001, 2007) und erhielt den DECHEMA Nachwuchswissenschaftler-Preis für Naturstoff-Forschung (2002), den BioFuture-Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (2003) sowie den DECHEMA-Preis der Max-Buchner-Forschungsstiftung (2010). 2012 wurde Rolf Müller in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) gewählt.

Über die Leopoldina:
Die Leopoldina ist der freien Wissenschaft zum Wohle der Menschen und der Gestaltung der Zukunft verpflichtet. Als nationale Akademie vertritt die Leopoldina die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und nimmt zu wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig Stellung. Hierzu erarbeitet sie unabhängige Expertisen von nationaler und internationaler Bedeutung. Die Leopoldina fördert die wissenschaftliche und öffentliche Diskussion, sie unterstützt wissenschaftlichen Nachwuchs, verleiht Auszeichnungen, führt Forschungsprojekte durch und setzt sich für die Wahrung der Menschenrechte verfolgter Wissenschaftler ein.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. www.helmholtz-hzi.de

Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland:
Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) ist ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde im Jahr 2009 vom HZI und der Universität des Saarlandes gegründet. Die Forscher suchen hier insbesondere nach neuen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, optimieren diese für die Anwendung am Menschen und erforschen, wie sie am besten durch den Körper zum Wirkort transportiert werden können. www.helmholtz-hzi.de/HIPS

Die Universität des Saarlandes:
Die Saar-Universität ist international bekannt durch die Informatikforschung und die Nano- und Lebenswissenschaften. Allein in den Lebenswissenschaften, vor allem der Medizin, Pharmazie und Biologie sowie den Naturwissenschaften, forschen über 600 Wissenschaftler auf dem Uni-Campus in Saarbrücken. Die engen Beziehungen zu Frankreich und der Europa-Schwerpunkt sind weitere Markenzeichen. www.uni-saarland.de

Ihre Ansprechpartner:

Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Presse und Kommunikation
Susanne Thiele
Inhoffenstraße 7
38124 Braunschweig
Tel. 0531 6181-1400
presse@helmholtz-hzi.de

Universität des Saarlandes
Presse und Kommunikation
Gerhild Sieber
Campus, Gebäude A2 3
66123 Saarbrücken
Tel. 0681 302-4582
presse.sieber@uni-saarland.de

Scroll to Top