Beninische Studenten zu Gast am Institut für Pharmazie

Das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderte Partnerschaftsprojekt zum Aufbau eines Masterstudienganges in Bénin ermöglicht jungen Masterstudierenden, innerhalb eines Austauschprogramms die Universität Leipzig zu besuchen. Sie besuchen während ihres Aufenthalts die verschiedenen Abteilungen des Institutes für Pharmazie, erlernen Methoden und nehmen an Seminaren teil. Der Lehrstuhl Pharmakologie für Naturwissenschaftler am Institut für Pharmazie der Universität Leipzig unterstützt im Rahmen des Projektes die Fachhochschule für angewandte Naturwissenschaften (IRGIB-Africa) in Bénin bei der Etablierung eines Masterstudienganges „Pharmakologie und Toxikologie“. Ziel der Kooperation ist es, an der béninischen Partnerhochschule moderne Arbeits- und Lehrmethoden einzuführen.

Die technische Fachhochschule „IRGIB-Africa“ (Regional Institute of Industrial Engineering, Biotechnologies and applied sciences) wurde 2004 in Cotonou mit dem Ziel gegründet, kompetente Fachkräfte in angepassten Technologien in der Region Afrika (Subsahara) vor Ort auszubilden. An der jungen Fachhochschule wird in den Bereichen Wirtschaft, Informatik, Lebensmittelwissenschaften, Biotechnologie und Pharmazie gelehrt und geforscht.

Aufgrund der Ausstattung dienen die Labore der IRGIB Fachhochschule als Forschungsplattform für Absolventen und Doktoranden anderer Institutionen wie den nationalen Universitäten. Hier werden u.a. technische Methoden zur Identifizierung und Charakterisierung sowie Quantifizierung von pathogenen und toxischen Komponenten in Lebensmitteln entwickelt.

Eine Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Pharmazie und der IRGIB Africa besteht bereits seit Jahren. Sie beschränkte sich zunächst auf Beratungstätigkeit sowie den Informationsaustausch zu Lehrinhalten im Fach Pharmakologie und Toxikologie. Seit 2011 besteht zwischen dem Institut für Pharmazie der Universität Leipzig und der IRGIB-Africa eine fachbezogene Partnerschaft zur Planung und Einrichtung des eines neuen Masterstudiengangs „Master en Expertise Pharmacologique et Toxicologique“.

„Ziel der Partnerschaft ist der Austausch fachlicher Kompetenzen und der internationale Transfer von Fachwissen, um damit zur Harmonisierung internationaler wissenschaftlicher Standards beizutragen“, sagt Projektleiterin Prof. Dr. Karen Nieber vom Institut für Pharmazie. Ein weiteres Ziel der Partnerschaft ist die Verbesserung der Ausbildung im Bereich Pharmakologie und Toxikologie durch die Unterstützung mit Lehrmaterialien, die Evaluation von Studienplänen und die Übernahme von Lehrveranstaltungen durch deutsche Wissenschaftler sowie die gemeinsame Diskussion von Graduierungsarbeiten im Rahmen eines jährlich stattfindenden Workshops.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Karen Nieber
Telefon: +49 341 97-36812
E-Mail: nieber@uni-leipzig.de
Web: www.uni-leipzig.de/~pharm

Cica Vissiennon
Institut für Pharmazie
Telefon: +49 341 97-36986
E-Mail: cica.vissiennon@uni-leipzig.de

Scroll to Top