Bei der UN-Klimakonferenz nur über Klimaschutz zu verhandeln, ist zu wenig

Die Welt forstet auf für den Klimaschutz. So könnte ein Werbeslogan der Welternährungsorganisation FAO lauten, die in einem aktuellen Bericht auf die weltweite Zuwachsrate an Wald verweist. Und mit dem REDD+-Mechanismus sollen Entwicklungsländer künftig ihre Wälder zu Geld machen können. Einer der Hintergedanken dabei ist eigentlich eher die Erhaltung artenreicher Primärwälder. Doch wie sich zeigt, hält auch die Aussicht auf baren Ausgleich die meisten waldreichen Länder nicht von der Umwandlung ihrer biologischen Schatztruhen ab. Bisher ist das auch nicht nötig, denn nach derzeitiger Walddefinition der Klimarahmenkonvention wären auch Papier- oder Palmölplantagen förderungswürdig. Und während durch riesige Aufforstungsprogramme die offizielle Verlustrate von Wäldern weltweit offiziell gesenkt werden konnte, wird im Namen des Klimaschutzes munter weiter gerodet. 150.000 km2 natürlichen Waldes gehen pro Jahr verloren, und mit ihm Schätze biologischer Vielfalt. „Was wir dringend brauchen ist eine Verzahnung der verschiedenen Naturschutzkonventionen der Vereinten Nationen.“ sagt Dr. Till Pistorius vom Institut für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg im NeFo-Interview. Gerade beim Thema REDD+ würde deutlich, dass Klimawandel und der Verlust der biologischen Vielfalt nicht getrennt behandelt werden können. Pistorius ist Mitglied der deutschen Delegation in Durban.

?Hintergrundartikel „REDD+ und die biologische Vielfalt“

?Interview mit Dr. Till Pistorius zur Frage, warum die Definition von Wald in Durban kein Thema ist.

Kontakt:
Sebastian Tilch
Pressereferent NeFo
sebastian.tilch@ufz.de
Tel: 0341-235-1062

http://Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen. Hierzu stehen direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten. Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.

Scroll to Top