Bei Bluthochdruck Gefäße schützen

(djd). Leistungsdruck am Arbeitsplatz geht vielen Menschen zunehmend an die Substanz. Tritt der Stress dauerhaft auf, macht sich dies mit der Zeit auch körperlich bemerkbar. Ein chronisch erhöhter Blutdruck kann die Folge sein. Das Fatale daran: Die meisten Menschen, bei denen das Blut mit einem erhöhten Druck durch die Adern gepumpt wird, fühlen sich keineswegs krank. Im Gegenteil – gerade der Hochdruck scheint ihnen mehr Power und Tatendrang zu verleihen.

Bluthochdruck schädigt die Gefäßwände

Doch das Gefühl ist trügerisch. Auf lange Sicht ist der Bluthochdruck alles andere als gesund. Denn durch eine Schädigung der Gefäßinnenwände wird Arteriosklerose begünstigt. Die damit verbundene Verschlechterung der Blutversorgung gehört zu den maßgeblichen Ursachen für Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenversagen. „Die Fehlfunktion im sogenannten Endothel führt zudem dazu, dass in unserem Körper nicht mehr genügend Stickstoffmonoxid gebildet wird“, warnt Professor Dr. Horst Robenek. Stickstoffmonoxid, das bei Bedarf aus dem natürlichen Eiweißbaustein Arginin produziert wird, kann nach Ansicht des Arteriosklerose-Forschers der Universität Münster die körpereigene Blutdruckregulation unterstützen und die Gefäße vor gefährlichen Ablagerungen schützen.

„Adernformel“ aus Aminosäure und B-Vitaminen

Dementsprechend gilt Arginin für Professor Robenek als „die eigentliche Geheimwaffe gegen den körperlichen und geistigen Abbau“. Nicht nur Menschen mit Bluthochdruck, Arteriosklerose oder Diabetes mellitus sollten demnach auf eine ausreichende Arginin-Versorgung achten und möglicherweise auch auf zusätzliche Präparate zurückgreifen. Selbst Gesunde sollten, so Professor Robenek, ab einem mittleren Alter entsprechend vorsorgen, um ihre Gefäße zu schützen. Die Gefahr: Der erwachsene Körper bilde nur noch geringe Mengen der wichtigen Aminosäure, gleichzeitig steige mit fortschreitendem Alter der Bedarf an. „Im Idealfall greifen Betroffene dabei gleich zu einer qualitativ hochwertigen, optimal dosierten ,Adernformel‘ aus Arginin plus Folsäure sowie Vitamin B6 und B12, wie sie etwa in ,Telcor Arginin plus‘ aus der Apotheke enthalten ist“, betont Professor Robenek. Die darin enthaltenen B-Vitamine senkten zusätzlich den Spiegel des „Aderngifts“ Homocystein im Blut, das für die Gefäße ähnlich schädlich sei wie Cholesterin.

Scroll to Top