Behaglicher Hobbyraum

(djd). Nicht nur Heimwerker kennen das Problem: Genügend Platz für das eigene Hobby hat man eigentlich nie. Wenn das Haus keinen Keller hat oder der Raum für andere Zwecke benötigt wird, gibt es eine Alternative. Denn die Garage ist nicht nur Abstellplatz für Auto und Fahrräder, sondern bietet auch viel Freizeit-Potenzial. Das Fahrzeug lässt sich draußen parken, die Garage wird dann zeitweise zur Schreinerwerkstatt oder sogar zum Multimedia-Raum. Voraussetzung dafür ist ein ausreichender Lichteinfall dank integrierter Fenster oder Nebentüren mit Lichtausschnitten sowie nicht zuletzt eine wärmedämmende Ausstattung – sonst wird das Heimwerken an frostigen Tagen buchstäblich zur „Zitterpartie“.

Bei ungedämmten oder undichten Garagentoren kann zudem oft ungemütliche Zugluft auftreten. Für deutlich mehr Behaglichkeit sorgt der Austausch eines alten Tores gegen ein modernes, doppelwandiges Modell. Die „LPU Tore“ von Hörmann beispielsweise sind mit einer durchgängigen, 42 Millimeter starken Füllung ausgestattet. Mit speziellen Kunststoff-Profilen wie dem „ThermoFrame“, der Zarge und Mauerwerk thermisch trennt, lässt sich die Wärmedämmung nach Herstellerangaben um weitere bis zu 15 Prozent verbessern. Zusätzliche Dichtungslippen auf beiden Seiten und im oberen Bereich des Tores helfen zusätzlich, die Wärme in der Garage zu halten. Unter http://www.hoermann.de gibt es mehr Informationen.

Scroll to Top