Bauen in den besten Jahren

(djd). Wenn die Kinder flügge werden, ändern sich häufig auch die Wohnwünsche der Eltern. Vieles, was in den eigenen vier Wänden bisher nicht störte, erscheint jetzt unpraktisch. Schmale Türen, hohe Schwellen und steile Treppen: Mit dem Blick auf die Zukunft ist so manches nicht unbedingt zweckmäßig, wenn man lange und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden wohnen möchte. Daher verwirklichen sich viele Menschen in den „besten Jahren“ noch einmal ihren ganz persönlichen Traum vom Neubau, bei dessen Design, Komfort und funktionaler Ausstattung sie keine Kompromisse mehr eingehen wollen.

Generation 50 plus weiß, was sie will

Gefragt sind praktikable und ansprechende Wohnkonzepte zum Wohlfühlen ohne Pflegeheimlook. „Bauherren, die bereits eine gewisse Lebenserfahrung gesammelt haben, wissen, worauf es ankommt. Sie möchten sich und ihr Zuhause fit für die kommenden Jahre machen. Ihnen ist wichtig, mit ihren individuellen Wünschen respektiert und verstanden zu werden“, weiß Klaus-Dieter Schwendemann, Marketingleiter bei WeberHaus. Der Eigenheimanbieter aus Rheinau-Linx bietet mit seinem neuen Haus- und Wohnkonzept „ebenLeben“ jegliche Freiheiten, um persönliche Gestaltungswünsche gemeinsam mit einem Architekten umzusetzen und sich für die Zukunft zu rüsten. Mehr Informationen zum Konzept gibt es unter http://www.weberhaus.de im Internet.

Vorausschauendes Wohnkonzept

Hohe Erwartungen an Design und Ästhetik werden ebenso erfüllt wie der Wunsch nach Sicherheit und stilvoller Funktionalität. Egal ob auf einer oder zwei Ebenen, die komfortabel per Aufzug miteinander verbunden sein können: Eine großzügige, offene Raumgestaltung mit klaren Linien schafft Flexibilität sowie Bewegungsfreiheit ohne störende Hindernisse. Zudem sorgt die Gebäudehülle „ÖvoNatur“ für vorbildliche Energieeffizienz und ein wohngesundes Raumklima. Das zukunftsweisende Konzept richtet sich aber nicht nur an Bauherren in der zweiten Lebenshälfte. Denn eine barrierefreie Immobilie hält Vorteile für alle Altersklassen bereit. Schließlich weiß auch eine junge Mutter mit Kinderwagen breite Türen ohne Schwellen zu schätzen …

Scroll to Top