BAuA veröffentlicht Ratgeber für die medizinische Berufsberatung allergiekranker Jugendlicher

Berlin – Wenn für den Bäckerlehrling das Mehl zur Qual wird oder die Friseurauszubildende auf bestimmte Chemikalien allergisch reagiert, endet die Ausbildung meist mit einem Abbruch. Neben den gesundheitlichen Folgen leiden Jugendliche dann auch unter der großen Enttäuschung, ihren Traumjob aufgeben zu müssen. Doch soweit müsste es in vielen Fällen gar nicht erst kommen, wenn Kinder- und Jugendärzte sowie Allgemeinmediziner Jugendliche bei ihrer Berufswahl stärker über mögliche Gesundheitsrisiken aufklären würden, stellt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in ihrer neuen Broschüre unter dem Titel „Damit der Traumberuf kein Alptraum wird“ fest. Darin listen Fachleute gefährdete Berufsgruppen auf und geben Tipps für Beratungsgespräche.

Nur etwa jeder zehnte Jugendliche mit Allergien und Asthma wird über mögliche Risiken bei seiner Berufswahl ärztlich beraten. Studien zufolge entscheiden sich Jugendliche sehr selten wegen möglicher Gesundheitsrisiken gegen einen Beruf: Nicht einmal jeder 20. Jugendliche schränkt sich selbst durch vorhandene Allergien oder Asthma in der Berufswahl ein.

Deshalb sind besonders Ärzte gefordert, umfangreicher zu beraten, weil sie erste Ansprechpartner für Patienten und deren Eltern sein sollen, heißt es in der BAuA-Broschüre. Ein Beruf mit hohem Allergierisiko kann bei gefährdeten Personen nicht nur vorhandene Erkrankungen verschlimmern, sondern auch Allergien oder Asthma zum Ausbruch bringen. Asthma beispielsweise tritt häufig erstmals im jungen Erwachsenenalter auf.

Neben den gesundheitlichen Aspekten können abgebrochene Ausbildungen aufgrund mangelnder Alternativen zu Umschulungen oder sogar in die Arbeitslosigkeit führen. Generell raten die Forscher der BAuA jedoch gleichzeitig dazu, niemandem unnötig von seinem Traumberuf abzuraten, da Erkrankungsverläufe individuell sehr unterschiedlich sein können. Eine pauschale Ablehnung von Risikoberufen sei auch deshalb fatal, weil es zum einen regional knappe Ausbildungsmöglichkeiten und zum anderen möglicherweise vorbeugende Maßnahmen am Arbeitsplatz gebe. Die vorliegende Broschüre kann den beratenden Ärzten bei diesem schwierigen Abwägungsprozess helfen.

Die in kleinen Mengen kostenlose Broschüre „Damit der Traumberuf kein Alptraum wird – Ein Ratgeber für die medizinische Berufsberatung allergiekranker Jugendlicher“ kann über das Informationszentrum der BAuA telefonisch, 0231 9071-2071, per Fax, 0231 9071-2070 oder E-Mail, , bezogen werden. Eine Version im PDF-Format gibt es zum Herunterladen unter der Adresse auf der BAuA-Homepage.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
www.baua.de

Scroll to Top