BAuA-Veranstaltung: Elektromagnetische Felder am Arbeitsplatz

Elektromagnetische Felder treten an vielen Arbeitsplätzen auf. Um Beschäftigte vor Gefährdungen zu schützen legt die Unfallverhütungsvorschrift BGV B11 verbindliche Expositionsgrenzwerte fest. Diese sollen künftig durch die Grenzwerte der neuen europäischen Arbeitsschutzrichtlinie elektromagnetische Felder abgelöst werden. Die Informationsveranstaltung gibt einen Überblick über aktuelle Regelungen in Deutschland und den Stand der Überarbeitung der EU-Richtlinie zu elektromagnetischen Feldern. Weitere Beiträge gehen auf die Wirkungen von Feldern auf den Menschen und die Gefährdungsbeurteilung ein. Das gesamte Programm befindet sich unter im Internet.

Die Informationsveranstaltung richtet sich an Sicherheitsbeauftragte, Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie Arbeitsmediziner und Unternehmer. Die BAuA erhebt einen Teilnahmebeitrag von 125 Euro.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Carla Kniewel, Telefon 0231 9071-2461, E-Mail . Anmeldeschluss ist der 26. Oktober 2012.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Scroll to Top