Freiheit für die Füße: natürliches Laufen durch Barfußschuhe

Barfußschuhe wurden entwickelt, um das Barfußgehen mit Schuhen nachempfinden zu können. Zahlreiche Studien besagen, dass das Barfußgehen die Gesundheit der Füße und des gesamten Bewegungsapparats fördert. Und trotzdem werden allzu oft enge, wenig flexible Schuhe getragen, die den Füßen kaum Bewegungsfreiheit lassen. Dadurch werden die Füße nur passiv beansprucht. Die Folge können verkümmerte Muskeln und Gelenkbeschwerden sein.

Die Vorteile von Barfußschuhen

Barfußschuhe bieten dem Träger zahlreiche Vorteile. So werden durch das Tragen von Barfußschuhen die Muskeln der Unterschenkel und der Füße gekräftigt. Gelenkbeschwerden werden reduziert, und das allgemeine Wohlbefinden nimmt durch die Stimulation der Fußsohle zu. Wer Barfußschuhe trägt, kann auch seine Haltungsmuskeln stärken und beugt dadurch Rückenschmerzen vor. Das Laufen in Barfußschuhen fördert zudem die Durchblutung nicht nur in den Füßen sondern im gesamten Körper. Die Träger können das Barfußgehen nachempfinden, wobei die Füße jedoch vor spitzen Steinen, Schmutz, Nässe und Kälte geschützt sind.

Der Barfußschuh liegt im Trend

Während vor kurzem noch häufig zu hören war, dass Schuhe den Fuß stützen und vor allem beim Joggen für eine Dämpfung und Führung sorgen müssen, geht der Trend heute immer mehr zum natürlichen Laufgefühl. Der Fuß soll wieder seine volle Funktionsfähigkeit erhalten. Dank seiner geringen Sprengung unterstützt der Barfußschuh diesen Trend; das heißt, das Gefälle zwischen Vorfuß und Ferse ist bei ihm gar nicht oder nur minimal vorhanden.

Das richtige Modell finden

Barfußschuhe können im Alltag, in der Freizeit und auch beim Sport getragen werden. Wer von einem herkömmlichen Schuh wechselt, sollte den Füßen etwas Umgewöhnungszeit gönnen. Das gilt vor allem dann, wenn die neuen Barfußschuhe auch beim Sport und insbesondere beim Joggen getragen werden. Hier sollte man den Füßen Zeit lassen, denn Muskeln, Sehnen und Gelenke müssen nach und nach gekräftigt werden. Am besten wird dies erreicht, wenn die Barfußschuhe im Wechsel mit anderen Schuhen getragen werden. Dass die Umgewöhnung noch nicht ganz stattgefunden hat, merkt man beispielsweise an Ermüdungserscheinungen in den Füßen und Unterschenkeln. Die Umgewöhnungsphase kann bis zu einem halben Jahr dauern.

Weitere Informationen unter http://www.senmotic-shoes.eu

Scroll to Top