Automatisch gut geschützt

(djd). Einbrecher haben ganzjährig Saison. Oft werden Wohngebiete von den Ganoven regelrecht ausgespäht, um herauszufinden, welches Haus gerade unbewohnt ist. Umso wichtiger ist es, bei längeren Abwesenheiten, zum Beispiel im Urlaub, für Leben im verwaisten Eigenheim zu sorgen. Sehr gut geeignet sind dafür automatische Systeme, die Rollläden öffnen und schließen, das Licht im Haus abends für einige Stunden einschalten oder beispielsweise auch selbsttätig die Dachfenster betätigen.

Rollläden mit automatischer Steuerung

Offensichtlich unbewohnte Einfamilienhäuser sind bei Einbrechern besonders beliebt, da sie hier ungestört zu Werke gehen können. Einen wirksamen Schutz können elektrische oder solarbetriebene Rollläden zum Beispiel von Velux bieten, die sich automatisch öffnen und schließen und so die Anwesenheit der Hausbewohner simulieren. Den Ablauf können Bewohner ganz einfach über eine Funk-Fernbedienung festlegen. Mit ihr lassen sich bis zu 200 Produkte wie Dachfenster, Rollläden und Fensterbeleuchtung steuern. Zusätzlich können über Funk-Zwischenstecker sogar Stehlampen im Wohnraum aktiviert werden, um ebenfalls eine Anwesenheit zu simulieren.

Nach wenigen Minuten geben Einbrecher auf

Für einen rundum wirksamen Einbruchschutz sollte man die Fenster im Oberstübchen ohnehin nicht vergessen. Mit stabilen Rollläden aus Metall, die nur schwer und nicht geräuschfrei zu überwinden sind, lässt sich das Dachgeschoss effektiv gegen Langfinger sichern. Da Diebe aus „Sicherheitsgründen“ aufgeben, wenn sie nicht nach wenigen Minuten ins Haus gelangen, können geschlossene Rollläden viele Versuche bereits im Keim ersticken. Für einen effektiven Einbruchschutz sorgen zudem Dachfenster mit gehärteten Sicherheitsscheiben und speziellen Verschlüssen (Details unter http://www.velux.de). In Verbindung mit dem Elektrosystem, das die Anwesenheit der Bewohner vorgaukelt, können potenzielle Einbrecher so wirksam abgeschreckt werden.

Scroll to Top