Auszeichnung für Göttinger Agrarwissenschaftler

Insbesondere hebt das Ministerium seine Mitarbeit an den Freiwilligen Leitlinien zum Menschenrecht auf Nahrung hervor. de Haen war bis 1990 Professor am damaligen Institut für Agrarökonomie der Universität Göttingen, dem heutigen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung. Die Professor-Niklas-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die das BMEL vergibt.

Hartwig de Haen, Jahrgang 1941, studierte Agrarökonomie an den Universitäten Kiel und Göttingen sowie an der Michigan State University in den USA. Bis 1990 war er mit den Schwerpunkten Umwelt- und Entwicklungsökonomik ordentlicher Professor an der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen. Während seiner akademischen Laufbahn war er Mitglied in verschiedenen Gremien der akademischen Selbstverwaltung, in den 1980er-Jahren Leiter des in Göttingen neu geschaffenen Forschungs- und Studienzentrums Landwirtschaft und Umwelt.

Darüber hinaus war de Haen Mitglied in Gremien der Politikberatung, unter anderem im Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ab 1990 war er Beigeordneter Generaldirektor der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Rom. Dort leitete er von 1990 bis 1994 die Hauptabteilung Landwirtschaft und von 1995 bis 2005 die Hauptabteilung für Wirtschaftliche und Soziale Entwicklung. Von 2008 bis 2016 war er Mitglied des Präsidiums der Welthungerhilfe. Seit 2013 ist er Mitglied der Académie d‘Agriculture de France.

wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Matin Qaim
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-4806
E-Mail:
Internet:

Scroll to Top