Ausstellungsschiff MS Wissenschaft macht Halt in Bremen

Die MS Wissenschaft 2012 macht auf ihrer Tour durch Deutschland und Österreich vom 23. – 25. Juli in Bremen an der Liegestelle „Tiefer“ Halt. Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zeigt im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde eine Ausstellung zur Forschung für nachhaltige Entwicklungen. Zu sehen sind an Bord auch Ausstellungsstücke des ZMT Bremen und des Exzellenzclusters „Der Ozean im System Erde“ am MARUM. Das schwimmende Science Center macht Wissenschaft auf unterhaltsame Weise erlebbar und bietet vor allem Schülern und Familien faszinierende Einblicke in die vielfältigen Forschungsergebnisse. Die Ausstellung ist geeignet für Kinder ab zehn Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Der Eintritt ist frei.

Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Mit diesen Leitfragen des Wissenschaftsjahres 2012 – Zukunftsprojekt Erde befassen sich die Forscherinnen und Forscher, deren Ideen an Bord des Schiffs vorgestellt werden. Durch eigenes Ausprobieren und Forschen erfahren die Besucherinnen und Besucher beispielsweise, wie viel CO2 in verschiedenen Lebensmitteln steckt, wie aus Abwasser Energie wird und warum Wälder so wichtig für das Klima sind. Das Exponat des Exzellenzclusters „Der Ozean im System Erde“ zeigt den Wandel der Nordsee über die Jahrtausende und erläutert den Besuchern, warum Deiche heute so wichtig sind. Der Beitrag des ZMT Bremen veranschaulicht, welche Auswirkungen menschliche Eingriffe auf Korallenriffe haben.

Die Ausstellung nimmt die Besucher mit auf einen Rundgang durch eine Stadt: auf den Markt und auf den Spielplatz, ins Kaufhaus, ins Kino oder in den Park. Hier können sie erleben und erkunden, woran die Nachhaltigkeitsforschung arbeitet. Die Ausstellungsbesucher finden Ideen für umweltgerechtes Waschen und Nachhaltigkeit im Einkaufskorb, entdecken neue Rohstoffe im Müll und Ackerbau im Hochhaus. Lichtverschmutzung und Wassermanagement sind ebenso Themen der Ausstellung wie Biodiversität, Klimawandel, Küstenentwicklung und nachhaltige Energieversorgung.

Konzipiert und umgesetzt wurde die Ausstellung im Auftrag des BMBF von der Initiative der deutschen Wissenschaft – Wissenschaft im Dialog (WiD). Die Exponate werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten, Hochschulinstituten und weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung ermöglicht den Aufenthalt in Österreich. Die Deutsche Welle ist Medienpartner.

Informationen: und
Fotos: Bereich Presse >> Fotos auf
Öffnungszeiten der Ausstellung: Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Dialog an Deck:
Am Dienstag, den 24. Juli um 18.30 Uhr, laden wir zum „Dialog an Deck“ auf die MS Wissenschaft ein. Diskutieren Sie mit Expertinnen und Experten über „Land unter. Winter ade? Klimawandel in Deutschland“. Hitzewellen, Sturmfluten, heftige Gewitter: Der Klimawandel wird auch in Deutschland zu spüren sein. Wie genau sind die Vorhersagen dazu und mit welchen Auswirkungen müssen wir in Norddeutschland rechnen? Müssen wir uns ganz neuen Lebensbedingungen anpassen?
Eine Diskussion mit:
Prof. Dr. Peter Lemke, Alfred-Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung
Dr. Insa Meinke, Norddeutsches Klimabüro am Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Prof. Dr. Gerold Wefer, MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen
Prof. Dr. Andreas Ernst, Center for Environmental Systems Research (CESR) an der Universität Kassel

Der Eintritt ist frei. Informationen:

Ihr Interviewpartner:
Der Wissenschaftler Dr. Hauke Reuter vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen steht Ihnen vorab gern für ein Interview zur Verfügung und erzählt, warum er sich auf der MS Wissenschaft engagiert. Das ZMT Bremen ist auf der MS Wissenschaft mit dem Exponat „Korallenriffe schützen“ vertreten. Auf Grundlage der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Bedrohung von Korallenriffen können die Besucher hier an einem Computermodell erfahren, welche Auswirkungen menschliche Eingriffe auf Riffe haben.
Kontakt:
PD Dr. Hauke Reuter, ZMT Bremen, Telefon: 0421/23800 – 58, E-Mail: hauke.reuter@zmt-bremen.de
Kontakt alternativ möglich über: Dr. Susanne Eickhoff, Pressestelle des ZMT, Telefon: Tel: 0421/23800-37, E-Mail: susanne.eickhoff@zmt-bremen.de

Anschließend ist die MS Wissenschaft 2012 vom 26.-29. Juli in Bremerhaven, Neuer Hafen/Ostseite zu sehen.

Ihre Ansprechpartnerin bei Wissenschaft im Dialog:
Projektleitung MS Wissenschaft
Beate Langholf
Telefon: 030/20 62 295-50
beate.langholf@w-i-d.de

Scroll to Top