Ausschreibung: Heinrich-Sauer-Preis 2017

Der Preis ist dem Gründer der ehemaligen Diabetesklinik in Bad Oeynhausen, Professor Heinrich Sauer, gewidmet, der zu den Wegbereitern der modernen Diabetestherapie zählt. und bis 1985 Chefarzt der Diabetologie war. 20 Jahre früher als andere Ärzte etablierte er hier integrierte Behandlungsprozesse für seine Patienten. Der Ansatz, den Patienten eine größere Eigenverantwortung im Umgang mit ihrer Erkrankung zu übertragen, war für die damalige Zeit revolutionär.

Noch bis zum 15. August 2017 können Wissenschaftler und Behandlungsteams ihre Arbeiten schriftlich im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, einreichen. Besonders aufgerufen sind Projeke, die einen maßgeblichen Beitrag zur Verbesserung der Patientenversorgung und des Patientenselbstmanagements leisten. Die Verleihung des Preises wird am 14. November 2017 in Bad Oeynhausen stattfinden. Ausgewählt und begutachtet werden die Arbeiten von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe, Direktor des Diabeteszentrums, seinem Vorgänger Prof. Dr. med. Rüdiger Petzoldt und dem ehemaligen Klinikoberarzt Dr. med. Dr. rer. nat. Wulf Quester.
Kontakt: Herz- und Diabeteszentrum NRW, Sekretariat Diabeteszentrum, Prof. Tschöpe, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Georgstraße 11, 32545 Bad Oeynhausen, Tel. 05731/97-2292, diabeteszentrum@hdz-nrw.de.

Hintergrundinformation:
Professor Dr. med. Heinrich Sauer (21.09.1920 – 30.12.1993) gilt als Wegbereiter einer
modernen Diabetestherapie. Er war der erste Direktor der Diabetesklinik Bad Oeynhausen.
Revolutionär in dieser Zeit war sein Ansatz, die Patienten in den Behandlungsprozess zu
integrieren und ihnen Eigenverantwortung zu übertragen.

1958 erhielt er den Martini-Preis als Auszeichnung für seine Habilitationsschrift „Klinische
Untersuchungen über die diabetische Retinopathie und Glomerulosklerose mit besonderer
Berücksichtigung der Nebennierenrindenfunktion und des Vitamin-B12-Stoffwechsels“.
Nach Leitung der Stoffwechselabteilung und der Diabetesberatungsstelle der Universitätsklinik Hamburg und nach späterer Tätigkeit als leitender Oberarzt an der Medizinischen Klinik der Universität Marburg wurde er 1965 Chefarzt und Ärztlicher Direktor der Diabetesklinik Bad Oeynhausen.

Von 1967 bis 1970 war Heinrich Sauer Sekretär und von 1973 bis 1974 Präsident der
Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). 1986 wurde ihm die Paul-Langerhans-Medaille
„in Würdigung seiner herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der
Diabetologie und Verdienste um die Insulintherapie“ verliehen. 1992 erhielt er die Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Diabetes-Gesellschaft.

Heinrich Sauer war auch Mitbegründer der Norddeutschen Diabetes-Gesellschaft (NDG). In Anerkennung seiner Verdienste um die stationäre Diabetesbehandlung hat die Norddeutsche
Diabetes-Gesellschaft einen Preis ausgelobt, der seinen Namen trägt. Der „Heinrich-
Sauer-Preis“ wurde jährlich an Diabetologen für exzellente Arbeiten auf dem Gebiet
der klinischen Diabetologie vergeben. Nach Auflösung der Norddeutschen Diabetes-Gesellschaft wurde der „Heinrich-Sauer-Preis“ an das Diabeteszentrum des HDZ NRW übertragen.

Seit 2012 wird der „Heinrich-Sauer-Preis“ daher von seiner früheren Wirkungsstätte,
dem Diabeteszentrum des HDZ NRW, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
vergeben.

—–

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist ein international führendes Zentrum zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. Mit über 37.000 Patienten pro Jahr, davon 14.700 in stationärer Behandlung ist das HDZ NRW eines der größten Zentren seiner Art in Europa.

Im Diabeteszentrum des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe werden jährlich rund 2.500 Menschen mit allen Typen des Diabetes mellitus und seinen Folgeerkrankungen – behandelt. Zum Leistungsspektrum gehört auch die Diagnostik und Therapie endokrinologischer und gastroenterologischer Erkrankungen. Ein besonderer Schwerpunkt ist die kardiovaskuläre Risikoabschätzung und Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen im integrierten Versorgungskonzept. Zudem ist das Diabeteszentrum auf die Behandlung von Nervenschäden und Durchblutungsstörungen spezialisiert, dazu gehört auch die Wundheilung bei Diabetischem Fußsyndrom.

Weitere Informationen:
Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Anna Reiss
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 2443
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

Scroll to Top