Ausrufung des Helmholtz-Preises 2014

Mit dem Helmholtz-Preis werden seit 1973 hervorragende wissenschaftliche und technologische Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Messwesens ausgezeichnet. Die Teilnehmer können aktuelle Forschungsergebnisse aus Theorie oder Experiment einreichen, die einen Beitrag zur Grundlagenforschung leisten oder auf konkrete Anwendungen zielen. Die Arbeit muss im europäischen Raum oder in Kooperation mit Wissenschaftlern, die in Deutschland arbeiten, entstanden sein. Im Jahr 2012 erhielten Anke Wagner, Sven Sturm und Prof. Dr. Klaus Blaum vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg die Auszeichnung für einen genauen Test der Quantenelektrodynamik mit wasserstoffähnlichen Ionen. Der Helmholtz-Preis 2014 wird am 24. Juni 2014 im Haus der Wissenschaft in Braunschweig im Rahmen des Helmholtz-Symposiums verliehen.

Bewerbungen können bis zum 15. Januar 2014 eingereicht werden bei:
Vorsitzer des Verwaltungsrates des Helmholtz-Fonds e.V.
Prof. Dr. Joachim Ullrich
c/o Physikalisch-Technische Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig

Ansprechpartner in der PTB:
Dr. Robert Wynands, Koordinator Helmholtz-Preis
E-Mail: robert.wynands@ptb.de

Scroll to Top