Ausgezeichnet: Dr. Peter Schumann erhält renommierte Bergey Medal

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50jährigen Jubiläum des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH wurde der Chemiker Dr. Peter Schumann für seine Verdienste um das Wissen der Diversität und Systematik von Bakterien (Taxonomie) mit der international renommierten Bergey Medal ausgezeichnet. Die anwesende Bundesforschungsministerin Anja Karliczek gratulierte zu dieser Auszeichnung, die vom Bergey’s Manual Trust verliehen wird. „Peter Schumann ist weltweit einer der letzten beiden ausgewiesenen Experten im Bereich der chemischen Analytik von Bakterienzellwänden“, hob Prof. Dr. Jörg Overmann, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts DSMZ, die Bedeutung der wissenschaftlichen Expertise des Preisträgers hervor.

Erneute Auszeichung eines DSMZ-Wissenschaftlers durch den Bergey Trust
In seiner Laudatio betont der Vize-Präsident der Stiftung, Prof. Dr. Dr. Peter Kämpfer von der Justus-Liebig Universität Gießen: „Es gibt keinen Wissenschaftler, den ich kenne, der mit so vielen Arbeitsgruppen weltweit kooperiert hat.“ Aus diesen Kooperationen heraus hat Dr. Schumann bisher 519 Fachartikel publiziert, die mehr als 13.324 mal von anderen Wissenschaftlern zitiert wurden. Aufgrund der herausragenden Leistungen habe der Bergey Trust einstimmig beschlossen, die Bergey Medal 2019 an Dr. Peter Schumann zu verleihen. Mit den Worten „Peter, well deserved.“, schließt der Mikrobiologe seine Laudatio pointiert ab. Chemiker Schumann ist bereits der vierte DSMZ-Wissenschaftler, der eine Auszeichnung des Bergey Trusts erhält. Zuvor waren bereits Dr. Hans Hippe (2003), Prof. Dr. Erko Stackebrandt (2009) und Prof. Dr. Hans Peter Klenk (2014) mit einer Bergey Medal beziehungsweise dem Bergey Award geehrt worden.
„Ich freue mich sehr über diese Ehrung. Ich bin stolz darauf, dass ich die Reihe der Wissenschaftler der DSMZ fortsetze, die die Ehrung des Bergey Trust in der Vergangenheit erhalten haben. Viele werden folgen!“, hält Peter Schumann fest. „Jedem ist klar, dass hinter solchen Leistungen keine Einzelwissenschaftler, sondern Arbeitsgruppen stehen.“, bedankt sich Schumann beim Kollegium der DSMZ.

DSMZ-Pressekontakt:
Sven-David Müller, Pressesprecher des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Tel.: 0531/2616-300
sven.david.mueller@dsmz.de

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist die weltweit vielfältigste Sammlung für biologische Ressourcen (Bakterien, Archaeen, Protisten, Hefen, Pilze, Bakteriophagen, Pflanzenviren, genomische bakterielle DNA sowie menschliche und tierische Zellkulturen). An der DSMZ werden Mikroorganismen sowie Zellkulturen gesammelt, erforscht und archiviert. Als Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft ist die DSMZ mit ihren umfangreichen wissenschaftlichen Services und biologischen Ressourcen seit 1969 globaler Partner für Forschung, Wissenschaft und Industrie. Die DSMZ ist als gemeinnützig anerkannt, die erste registrierte Sammlung Europas (Verordnung (EU) Nr. 511/2014) und nach Qualitätsstandard ISO 9001:2015 zertifiziert. Als Patenthinterlegungsstelle bietet sie die bundesweit einzige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags zu hinterlegen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Das Institut mit Sitz auf dem Science Campus Braunschweig-Süd beherbergt mehr als 72.500 Kulturen sowie Biomaterialien und hat 198 Mitarbeiter. http://www.dsmz.de

Über die Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 95 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen – u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 20.000 Personen, darunter 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,9 Milliarden Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Scroll to Top