Aufholjagd im Mobilfunkmarkt

(djd). „Computer Bild“ hat die Qualität der deutschen Mobilfunknetze dort unter die Lupe genommen, wo es darauf ankommt: direkt auf den Endgeräten der Mobilfunknutzer. Mit Hilfe einer App auf knapp 40.000 Smartphones und Tablet-PCs konnte eine Messzeit von insgesamt rund 466 Jahren erhoben werden – genau an den Orten, an denen sich die Mobilfunknutzer in ihrem Alltag tatsächlich bewegen. Die Werte der Untersuchung sind damit näher an der Lebenswelt der User als Studien, bei denen mit teurer Messtechnik ausgestattete Fahrzeuge auf festgelegten Strecken durchs Bundesgebiet unterwegs sind.

Gute Netzqualität in allen Disziplinen

Dank guter Netzabdeckung teilt sich der Mobilfunkanbieter E-Plus den ersten Platz bei der Telefonie mit Vodafone. Bei der UMTS-Netzabdeckung lässt E-Plus zwei der drei Mitbewerber hinter sich. Bei der Datengeschwindigkeit noch im Windschatten von Vodafone und Telekom, holt das Unternehmen gerade kräftig auf und belegt aktuell im Gesamturteil für das deutschlandweite Download-Tempo den dritten Rang vor O2.

Ausbau hoher Datengeschwindigkeiten schreitet voran

„Die Bewertung der Erhebung bestärkt uns darin, den Netzausbau mit Volldampf voranzubringen“, so Andreas Pfisterer, Chief Technology Officer der E-Plus-Gruppe. Sie bestärke die Unternehmensgruppe in ihrer Strategie eines nutzerorientierten Netzausbaus, so Pfister. Nachdem der Datenbeschleuniger HSPA im Funknetz bereits installiert ist, liegt ein Schwerpunkt der aktuellen Aktivitäten auf der breitbandigen Verbindung der Stationen mit dem Datennetz. Laut Pfister soll diese dritte Stufe des Netzausbaus, die die komplette HSPA-Performance zu den Kunden bringen wird, bereits bis Mitte 2013 abgeschlossen sein. Damit werden mehr als 80 Prozent der Deutschen zweistellige Datengeschwindigkeiten im Megabit-Bereich beim mobilen Surfen im Netz des Mobilfunkanbieters nutzen können.

Scroll to Top