Auf zwei Rädern durchs „Land der 1.000 Hügel“

(djd). Am schönsten sind Radtouren, auf denen sich Naturerlebnisse, kulturelle Highlights und kulinarische Genüsse miteinander verbinden lassen. In der Region Kraichgau-Stromberg, dem „Land der 1.000 Hügel“, haben Radfreunde dazu ausgiebig Gelegenheit. Auf insgesamt 2.000 Kilometern Radwegen können sie entlang von Flussläufen und Seen, durch Weinberge, vorbei an Streuobstwiesen und durch mittelalterliche Städtchen fahren. 29 Themenrouten und zehn verschiedene Fernradwege stehen ihnen dabei zur Verfügung. Bereits die Namen der Routen – Lemberger-Tour, Wein & Obst-Tour oder Riesling-Tour – zeigen, dass Genussradler hier richtig sind. Auf dem Radtourismusportal http://www.RadSüden.de sind alle Touren detailliert beschrieben.

Urige Besenwirtschaften

Auch der Württemberger Weinradweg verläuft auf den beiden Nebenrouten Kirbachtal und Stromberg durch die Ferienregion. Letztere führt Radler auf 97 Kilometern von Besigheim über Vaihingen an der Enz und Mühlacker bis nach Kirchheim am Neckar. Entlang des Wegs finden sich zahlreiche urige Besenwirtschaften und gemütliche Weingüter, in denen man sich ein Glas Riesling oder Lemberger und regionale Spezialitäten schmecken lassen kann. Aber auch eine Fülle an Sehenswürdigkeiten gibt es zu bestaunen, zum Beispiel das berühmte Kloster Maulbronn oder die Burgruine Löffelstelz in Mühlacker. Die Stadt Vaihingen an der Enz – mit ihren liebevoll renovierten Fachwerkfassaden und Schloss Kaltenstein – macht ebenso Lust auf einen Zwischenstopp.

Fachwerkstädte erkunden

Auf anderen Radrouten laden weitere schöne Fachwerkstädte der Region – etwa Epppingen, Bretten oder Bruchsal – zu Entdeckungstouren ein. So können Urlauber in Eppingen dem einzigen Fachwerkpfad Deutschlands folgen, während in Bruchsal das fürstbischöfliche Barockschloss zu einer Besichtigung einlädt. Fahrradfreundliche Quartiere finden Radtouristen zum Beispiel bei den 24 „Bett & Bike“-Betrieben in der Ferienregion. Erholsame Aufenthalte in netter Atmosphäre versprechen aber auch die Winzer- und Bauernhöfe von „Die Landgastlichen“.

Scroll to Top