Auf Knopfdruck in die Garage

(djd). Draußen peitscht der Wind die Regentropfen an die Autoscheiben, beim Insassen des Autos wächst die Vorfreude auf einen gemütlichen Abend zu Hause auf der Couch. An Tagen, an denen man keinen Hund vor die Tür jagt, wie es im Volksmund so schön heißt, fällt jeder Schritt ins Freie schwer. Doch wenn sich das Garagentor nicht bequem per Knopfdruck öffnen lässt, bleibt nur der unangenehme Weg durch Regen und Sturm, um das Auto in sein sicheres Parkhaus zu stellen. Schließlich soll das Fahrzeug keinen Schaden durch die unbeständige Witterung oder durch Langfinger nehmen.

Die Steckdose als Energietankstelle

Wer künftig ohne nass zu werden in seine Garage fahren möchte, kann diese auch nachträglich mit einem vollautomatischen Torantrieb ausstatten. Auf diesen Komfort müssen auch Besitzer einer Garage ohne Stromanschluss nicht verzichten, denn die Akkutechnologie hat inzwischen bei Garagentorantrieben Einzug gehalten. Eine pfiffige Lösung liefert beispielsweise die X-Box von Aperto, die über zwei Akku-Antriebseinheiten verfügt.

Lädt einer der beiden Wechselakkus im Haus an einer Steckdose Energie nach, werden die gespeicherten Reserven des anderen für das Öffnen und Schließen des Garagentors genutzt. Die Technik des intelligenten Garagentorantriebs lässt Störungen und Fehlfunktionen durch Gegensprechgeräte, drahtlose Kopfhörer oder andere Einflussquellen keine Chance. Unter http://www.aperto-torantriebe.de gibt es alle Informationen zu diesem System sowie praktische Einbauanleitungen.

Keine Chance für Autodiebe

Auch Manipulationen der Funkfernsteuerung sind nahezu ausgeschlossen. Der Sender wechselt nach jeder Betätigung automatisch seine Sicherheitscodierung, für die es mehr als 70 Trillionen Kombinationsmöglichkeiten gibt. Unerwünschte Eindringlinge können zudem das Garagentor nicht aufhebeln, denn dies verhindert der automatische Verriegelungsmechanismus des Torantriebs. Wer will, kann die beiden Akku-Einheiten auch mit Hilfe der Sonnenkraft aufladen und dafür ein Solarpanel an die Außenwand oder auf das Dach der Garage montieren.

Scroll to Top