Auf den Spuren des Weins

(djd). Immer mehr Menschen möchten auf Dionysos Pfaden wandeln und neben der Kultur auch die interessantesten Weingüter anderer Länder entdecken. Am liebsten würden sie dies mit kulinarischen Erlebnissen verquicken – etwa in Georgien, Makedonien und der Provence. Diese Länder sind zum Auftakt ausgesuchter Weinreisen in dem neuen Sonderprogramm vertreten, das in dem Katalog „W(einsichten) – Reisen zu Kultur und Reben“ des Ludwigsburger Veranstalters Karawane vorgestellt wird.

Darin finden sich auch spannende Wein-Destinationen wie Südafrika, Chile, Australien und Neuseeland. Die Reisen werden teils in organisierter Form mit festen Reisedaten angeboten, teils als Mietwagentouren mit oder ohne Reiseleitung beziehungsweise Fahrer und mit vorgebuchten Unterkünften. Der Katalog ist kostenlos beim Veranstalter unter Telefon 07141-2848-0 anzufordern, aber auch im Internet auf http://www.karawane.de hinterlegt.

Sorgfältig ausgewählte Ziele

Großer Wert wurde auf die Auswahl der Weingüter in den einzelnen Ländern gelegt. In Makedonien in Nordgriechenland stehen zum Beispiel absolute Stars der griechischen Weinszene auf dem Programm. Namen wie Gerovassiliou, Biblia Chora, Kir-Yianni, Ktima Alpha und Tsantali sind nicht nur eingeschworenen Weinkennern ein Begriff. Die Provencetour lockt Weinliebhaber rings um Avignon mit Gütern wie der Domaine de la Citadelle und der Cave de Gigondas. Zu buchen sind die jeweils zu bestimmten Terminen angebotenen Acht-Tages-Trips ab 1.775 Euro.

Weinausbau in unterirdischen Amphoren

In Georgien, dem ältesten Weinland der Welt, gibt es neben einem tiefen Einblick in die Kvevri-Kultur mit ihrem Weinausbau in unterirdischen Amphoren – den sogenannten Kvevri – Besuche in Kellereien wie Kindzmarauli, Pheasant’s Tears und dem deutsch-georgischen Joint Venture von Vinoterra und Schuchmann Wines. Gemeinsames Brotbacken und die Herstellung von „Tschurtschchela“, einem wurstförmigen Konfekt aus Walnüssen und eingedicktem Traubensaft, runden das Ganze ab. Bei solchen Genüssen kommen die Reisenden der Lebensart nicht nur des Weingottes Dionysos ein Stückchen näher.

Scroll to Top