Auf dem „Roten Faden“ durch Hannover

(djd). Immer der roten Linie folgen, die mitten durch Hannovers Innenstadt von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten führt: So macht der Stadtrundgang mit der ganzen Familie Spaß, und man verpasst nichts. Der „Rote Faden“ leitet bereits seit über 40 Jahren Besucher durch die niedersächsische Landeshauptstadt. Auf der 4.200 Meter langen Strecke gelangt man zu 36 Sehenswürdigkeiten und kann dort nach Lust und Laune verweilen.

Der Weg führt etwa zum prächtigen Neuen Rathaus, das vier Stadtmodelle vom Mittelalter bis heute zeigt. Mit dem Schrägaufzug geht es auf die Rathauskuppel, von dort bietet sich ein Rundumblick über die ganze Stadt. In der urigen Altstadt liegen die Highlights dicht beieinander: die imposante Marktkirche und das Alte Rathaus als südlichste Bauten norddeutscher Backstein-Gotik oder das Leibnizhaus mit der wiederaufgebauten Fassade des Wohnhauses von Gottfried Wilhelm Leibniz. Der Beginenturm stellt den Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung Hannover dar, die berühmten bunten Nanas am Ufer der Leine laden ebenso zum Verweilen ein wie gemütliche Cafés und Restaurants an der Strecke.

Das neu aufgelegte Begleitbuch „Der Rote Faden – Ihr ganz persönlicher Stadtführer“ ist in zehn Sprachen erhältlich, zudem gibt es den Service auch als App. Weitere Infos hat die Tourist Information unter Telefon 0511-12345111 oder unter http://www.hannover.de/roterfaden.

Scroll to Top