Auch Masernviren lieben Fußballstadien

(djd). Für viele ist es das Ereignis 2014: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Wer denkt da schon an Viren und Bakterien? Das sollte man aber, denn auch diese Erreger lieben Fußballstadien und sitzen mit auf der Tribüne. Kaum sonst finden sie so viele Menschen als potentielle Opfer auf engstem Raum. Besonders Masernviren könnten für manchen WM-Besucher kritisch werden. Schon einmal war ein Fußball-Großereignis Anlass für eine Impfempfehlung des Robert Koch-Instituts (RKI): Alle Fußballfans, die 2012 zur Europameisterschaft in die Ukraine reisen wollten, forderte das RKI auf, sich dringend gegen Masern impfen zu lassen beziehungsweise den Impfschutz zu überprüfen, da in der Ukraine damals eine große Masernepidemie grassierte.

Masernvirus kehrt zur WM wieder

Brasilien galt seit 2000 als masernfrei, jetzt aber – pünktlich zur WM – ist das Virus wieder da. 2013 wurden über 600 Masernfälle registriert (siehe http://www.uniklinik-freiburg.de). Das ist nicht nur im Hinblick auf die WM beunruhigend, denn Masern sind keineswegs eine harmlose Kinderkrankheit. Masernviren können Gehirn und Lunge befallen und zu ernsthaften Schädigungen führen. In 15 bis 20 Prozent der Fälle verläuft die Masern-Meningoenzephalitis – eine Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten – sogar tödlich. Schwere Verläufe kommen vor allem bei Maserninfektionen im Erwachsenenalter vor und werden in Deutschland zunehmend beobachtet.

Große Impflücken hierzulande

In Deutschland besitzen vor allem jüngere, nach 1970 geborene Erwachsene keinen wirksamen Impfschutz gegen Masern. Sie wurden als Kind oft nur einmal geimpft. Deshalb ist Fußball-Fans, die zur WM nach Brasilien reisen, dringend zu empfehlen, ihren Impfschutz gegen Masern zu überprüfen und eventuell aufzufrischen. Für einen sicheren Impfschutz werden zwei aufeinanderfolgende Impfungen benötigt, eine Impfung allein ist nicht ausreichend. Bei Erwachsenen, die nach 1970 geboren sind, werden die Impfkosten ebenso wie bei Kindern von den Krankenkassen übernommen. Die Masernimpfung wird mit einem Kombinations-Impfstoff, der gegen Masern, Mumps und Röteln schützt, durchgeführt.

Scroll to Top