Auch im Job in Bewegung bleiben

(djd). Wenn am Abend die Beine wehtun und geschwollen sind, fragen sich so unterschiedliche Menschen wie Piloten und Verkäuferinnen, Managerinnen und Sachbearbeiter, ob sie sich wirklich für den richtigen Job entschieden haben. Denn sie alle müssen lange sitzen oder stehen. Das ist eine große Herausforderung für das venöse System, das sauerstoffarmes Blut wieder zum Herzen transportieren muss, und zwar meist gegen die Schwerkraft. Besser als Sitzen und Stehen sind Liegen und Gehen. Beim Liegen kann man die Schwerkraft austricksen: Einfach die Beine ein wenig höher lagern als den Körper, und schon muss das Blut auf seinem Weg zurück zum Herzen die Schwerkraft nicht mehr überwinden.

Wadenmuskelpumpe aktivieren

Weil aber kaum jemand den ganzen Tag seine Beine hochlagern kann oder möchte, ist das Gehen eine interessante Alternative. Gehen ist vorteilhaft, weil es die Wadenmuskelpumpe aktiviert, die ihrerseits das venöse System unterstützt. Werden beim Gehen nämlich die Muskeln angespannt, dann verdicken sie sich und drücken die dazwischenliegenden Venen zusammen. Ihr Durchmesser wird verengt und das Blut zügiger zum Herzen transportiert. Alle Sportarten, bei denen gezielt die Wadenmuskelpumpe in Gang gesetzt wird, unterstützen die Venen: Nordic Walking, Schwimmen, Jogging, Wandern und Radeln zählen dazu.

Alles Gute für die Venen

Auf http://www.ofa.de zum Beispiel erfährt man, wie man seine Venen an einem ganz normalen Arbeitstag mit viel Bewegung, ausgewogener Ernährung und einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr unterstützen kann. Das ist ohne großen Aufwand möglich, wenn man kleine Bewegungseinheiten in den Alltag integriert. Oft kann man sich mit Arbeitskollegen zusammentun, die sich ebenfalls bewegen wollen. Dann macht das kleine Trainingsprogramm gleich viel mehr Spaß und man kann sich gegenseitig motivieren.

Scroll to Top