Asklepios Westklinikum erstes Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung in Hamburg

„Das von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie DGOOC ins Leben gerufene Gütesiegel ist eine große Auszeichnung für unsere Klinik und unser Team“, freut sich Priv.-Doz. Dr. Oliver Niggemeyer, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie im Westklinikum: „Zwei Tage lang haben uns unabhängige Auditoren, erfahrene Orthopäden aus Kliniken in Frankfurt am Main und Greifswald, auf Herz und Nieren geprüft.“ Begutachtet wurde dabei unter anderem, wie der Austausch zwischen den einzelnen Abteilungen funktioniert, der Standard bei der Weiterbildung und vor allem, wie viel Routine die Ärzte und das OP-Personal haben.

„Die Erfahrung der Chirurgen spielt in der Endoprothetik eine zentrale Rolle“, so der Chefarzt. Denn trotz modernster Methoden und innovativer Techniken handle es sich hierbei häufig um komplexe Operationen. Deshalb muss eine Klinik, um als Zentrum der Maximalversorgung aner-kannt zu werden, mindestens zweihundert Operationen pro Jahr in diesem Bereich vorweisen und auch auf schwierige Fälle vorbereitet sein. Das Westklinikum Hamburg erfüllt solche Kriterien mit rund 500 endoprothetischen Versorgungen mehrfach.

Mehr Sicherheit für die Patienten

Die Patienten profitieren am meisten von der Zertifizierung: Sie können sich durch die Auszeich-nung darauf verlassen, dass ihr Schutz und das optimale Operationsergebnis immer im Fokus stehen. So werden alle endoprothetischen Operationen am Westklinikum von vier besonders erfahrenen Operateuren durchgeführt. Eine ausgiebige Planung des Eingriffs im Vorfeld sichert ein Höchstmaß an Qualität, ebenso wie die standardisierten Abläufe nach der Operation und die auf die Bedürfnisse dieser Patienten abgestimmte personelle und apparative Ausstattung des Klinikums.

Die Gründe für einen vorzeitigen Prothesenaustausch sind vielfältig. Sie reichen von Implantatversagen über patientenspezifische Merkmale bis zur mangelnden Erfahrung der Operateure. Um solche Komplikationen künftig zu vermeiden und die Qualitätsstandards in der Endoprothetik zu verbessern, erhält das Zertifikat nur, wer strenge Kriterien erfüllt: Intensivstation, Gefäßchirurgie, Physiotherapie, Radiologie (Röntgen mit Ganzbeinuntersuchung, CT, MRT, Nuklearmedizin, Angiographie, Bestrahlung), Pathologie, Labor, ein hochsteriler OP-Saal sowie zertifizierte Lieferanten gehören ebenso zu den Voraussetzungen wie eine klinisch-radiologische Nachkontrolle nach einem Jahr.

Um die Qualität dauerhaft zu gewährleisten, wird die Zertifizierung alle zwölf Monate wiederholt. Über das positive Abschneiden freuen sich auch die Klinikverantwortlichen: „Es beweist, dass wir über Qualität nicht nur sprechen, sondern diese auch konsequent umsetzen“, so Geschäftsführer Björn Pestinger. Zudem setze man bei Asklepios auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung der eigenen Prozesse und Strukturen, um die hohen Standards zu halten. Auch dafür sei die Zertifizierung wichtig: „Obwohl die Orthopädische Klinik im Westklinikum bereits hervorragend aufgestellt ist, liefern solche Überprüfungen die Chance, sich stetig zu verbessern.“

Kontakt für Rückfragen:
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888.

Scroll to Top