Arbeitsschutz im Friseurhandwerk – 230.000 Euro für EU-Projekt an der Universität Osnabrück

In der zweiten Förderphase führen die Osnabrücker Wissenschaftler eine europaweite Erhebung zum aktuellen Stand der Prävention im Friseurhandwerk durch. Parallel dazu wird eine virtuelle, modularisierte »SafeHair Beauty & Skin-Toolbox« entwickelt, implementiert und evaluiert. Offeriert werden Lehr- und Informationsmaterialen auf verschiedenen Bildungsebenen und für verschiedene Zielgruppen wie Auszubildende, Ausbilder, Lehrer, Saloneigentümer, Sicherheitskräfte und Mentoren/Tutoren. John: »Es zeichnet sich ab, dass die Ergebnisse aus dem Projekten dazu beitragen, dass es demnächst erstmals eine europäische Richtlinie zum Arbeitsschutz im Friseurhandwerk geben wird.« Und Wulfhorst ergänzt: »In der EU Kommission hofft man jetzt, dass das Beispiel Schule macht und die Sozialpartner auch in anderen Risikobranchen in Sachen Hautschutz und Prävention vorankommen.«

Die beiden Wissenschaftler verweisen auf die Verabschiedung der »Deklaration von Dresden«, mit der zum Ende der ersten Projektphase ein Grundstein gelegt wurde, um Arbeitsschutzmaßnahmen zur Prävention berufsbedingter Hautkrankheiten europaweit einführen und harmonisieren zu können. Projektpartner der Universität Osnabrück sind europäische Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen, die sich durch einen Zusammenschluss im »Sozialen Dialog« der Europäischen Union die Vereinheitlichung effektiver Arbeitsschutzbestimmungen für das europäische Friseurhandwerk zum Ziel gesetzt haben.

Zuständig für die Förderung der mit diesen Zielen verbundenen Forschungsprojekte ist der EU-Kommissar für Arbeit und Beschäftigung. »Diese Zuständigkeit unterstreicht, dass berufsbedingte Hauterkrankungen einen beträchtlichen Einfluss auf volkswirtschaftliche Entwicklungen in der Europäischen Union haben«, so die Projektleiterin Wulfhorst. So werden die Kosten, die jährlich durch berufsbedingte Hauterkrankungen in der EU entstehen, auf über fünf Milliarden Euro geschätzt. Hauterkrankungen sind laut dem aktuellen EU-Risiko-Report das zweithäufigste berufsbedingte Gesundheitsproblem in Europa, mit zunehmender Tendenz.

Weitere Informationen:
apl. Prof. Dr. rer. nat. Britta Wulfhorst, apl. Prof. Dr. Swen Malte John,
Universität Osnabrück
Fachgebiet Dermatologie, Umweltmedizin und Gesundheitstheorie,
Institut für interdisziplinäre dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm)
Sedanstraße 115, 49069 Osnabrück
Tel. +49 541 969 2502, Fax +49 541 969 2445
E-Mail: johnderm@uni-osnabrueck.de
E-Mail: britta.wulfhorst@uni-osnabrueck.de
Internet: www.safehair.eu

Scroll to Top