Antonio Martins mit DAAD-Preis ausgezeichnet

Antonio Martins stammt aus der brasilianischen Hauptstadt Brasilia und studierte bis zum Sommer 2013 am Campus Rheinbach der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg im Masterstudiengang Biomedical Sciences. Auf Vorschlag der Hochschule wurde dem 28-jährigen Studenten im Rahmen der zentralen Absolventenfeier der DAAD-Preis verliehen. Die Ehrung erfolgte durch Professor Dr. Manfred Kaul, Vizepräsident für Lehre, Studium und Weiterbildung, und Dr. Roland Weiß, Leiter des International Office. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

An der Universität seiner Heimatstadt absolvierte er ein Bachelorstudium in Biologie mit einem Doppelabschluss. Danach, 2007, begann Antonio Martins eine große Reise, die ihn länger und weiter in die Welt führte, als er vorher geplant hatte. Sie veränderte auch sonst sein Leben, denn er traf unterwegs seine jetzige Ehefrau, die aus Ingolstadt stammt. 31 Länder und vier Jahre später setzte er auf eine akademische Karriere und begann im Herbst 2011 sein Masterstudium am Campus Rheinbach der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Trotz der langen Pause vom Wissenschaftsbetrieb, so erzählt Antonio Martins, weckten gleich im ersten Semester die Dozentinnen Dr. Nadina Stadler und Dr. Michaela Häger erneut seine Leidenschaft für Wissenschaft und Forschung und die Hoffnung, Wissenschaftler und Weltbürger zu werden. Aus diesem Antrieb heraus wollte er etwas zurückgeben, indem er andere Studierende in vergleichbarer Situation unterstützte.

Nadine Stadler, die Antonio Martins für den Preis vorgeschlagen hat, betreut derzeit zusammen mit Prof. Oliver Brüstle und Dr. Simone Haupt (beide vom Life and Brain Institute der Universität Bonn) die Abschlussarbeit, die im Dezember abgeschlossen sein soll: Stem Cell Technologies applied to Neuroscience. Bereits jetzt hat Preisträger Martins die Zulassung vom Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland als Doktorand.

Seine Zeit an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg wird Martins in guter Erinnerung behalten: „Die internationale Atmosphäre an der Hochschule ist einzigartig und außerordentlich wichtig, um als Studierende mehr Erfahrungen in einer zunehmend globalisierten Welt zu machen. Wir überschreiben Grenzen und lernen andere Kulturen und Lebensstile kennen.“ In seinem Jahrgang studierten Kommilitoninnen und Kommilitonen acht unterschiedlicher Nationalitäten. Besonders lobt er außerdem die Verbindung von akademischer Forschung mit Anwendungsorientierung mit zahlreichen Unternehmensbesuchen.

Antonio Martins dankte dem Fachbereich für die vielfältigen Angebote an ausländische Studierende und widmete den Preis seinen Mitstudierenden, die die Lernatmosphäre so angenehm machten und mit denen er Höhen und Tiefen erlebte. Außerdem dankte er Dr. Nadina Stadler, die ihn inspirierte habe und ihn betreut habe in Augenblicken, in denen er Zweifel an seiner akademischen Zukunft hegte, und dem International Office für die Unterstützung und die Gelegenheit, anderen zu helfen. Sich in sozialen Projekten zu engagieren, gehört für Martins zu einem verantwortlichen Weltbürger. Ganz praktisch würde er jederzeit Erstsemestern Unterkunft gewähren, weil es schwer sei, eine eigene bezahlbare Wohnung zu finden. Zudem würde er sie ermutigen, die kulturellen Angebote in Bonn und der Region zu nutzen und die deutsche Sprache zu lernen.

Antonio Martins ist der siebte Student der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der mit dem DAAD-Preis ausgezeichnet wurde. Die früheren Preisträger kamen aus Russland, Singapur, China (2), Ägypten und Indien.

Scroll to Top