Altersbedingte Entzündungsprozesse begünstigen Entstehung von COPD

Wesentlich für das Entstehen einer COPD sind entzündliche Prozesse im Lungengewebe. Als Hauptursache gilt dabei eine Reaktion auf eine chronische Belastung mit toxischen Gasen oder Partikeln wie etwa beim Zigarettenrauch. Diese führt zu einer starken Schleim-Produktion, Reizhusten und zu Veränderungsprozessen in den Atemwegen, sowie zu Verlust an Lungenbläschen, die somit nicht mehr für den Gasaustausch zur Verfügung stehen. Mitbeteiligt an diesen Prozessen scheint eine gesteigerte Aktivierung und Empfindlichkeit des Immunsystems zu sein, da die Anzahl an Immunzellen in der Lunge von COPD-Patienten deutlich erhöht ist.

Auch eine vorzeitige Alterung der Lungenzellen gilt als begünstigend für die Entstehung von COPD. Zur weiteren Aufklärung untersuchte das Wissenschaftlerteam um Dr. Ali Önder Yildirim, Dr. Gerrit John-Schuster und Prof. Dr. Oliver Eickelberg vom CPC den Einfluss der Zellen des Immunsystems auf die Entstehung von COPD. Sie konnten zeigen, dass im Tiermodell ein Zusammenhang zwischen fortschreitendem Alter und verstärkten Entzündungsprozessen besteht, vor allem, wenn die Lunge zusätzlich durch Zigarettenrauch belastet ist. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass altersbedingte entzündliche Veränderungen eine wichtige Rolle in der beschleunigten COPD-Entwicklung spielen“, so Erstautor John-Schuster.

„Es ist anerkannt, dass sowohl Alterung als auch Zigarettenrauch die Entwicklung einer COPD begünstigen. Die Mechanismen, die dazu führen sind allerdings völlig unklar“, erklärt Studienleiter Yildirim. „Wir konnten erstmals zeigen, dass die Immunantwort, vor allem bei gealterten Lungen, einen essentiellen Beitrag bei der Ausbildung der Erkrankung spielt. Dies gibt uns neue Richtungen für die Entwicklung innovativer Therapieansätze.“

Weitere Informationen

Original-Publikation:
John-Schuster, G. et al. (2015). Inflammaging increases susceptibility to cigarette smoke-induced COPD, Oncotarget, 5

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 37.000 Beschäftigten angehören.

Das Institut für Lungenbiologie (iLBD) gehört dem Comprehensive Pneumoloy Center (CPC) an, einem Zusammenschluss des Helmholtz Zentrums München mit dem Universitätsklinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München und den Asklepios Fachkliniken München-Gauting. Ziel des CPC ist die Erforschung chronischer Lungenerkrankungen, um neue diagnostische und therapeutische Strategien zu entwickeln. Das iLBD führt mit der Untersuchung zellulärer, molekularer und immunologischer Mechanismen von Lungenerkrankungen den Schwerpunkt der experimentellen Pneumologie an. Das CPC ist ein Standort des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL).

Ansprechpartner für die Medien
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg – Tel.: 089-3187-2238 – Fax: 089-3187-3324 – E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Fachlicher Ansprechpartner
Dr. Ali Önder Yildirim, Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Lungenbiologie, Comprehensive Pneumology Center – E-Mail: oender.yildirim@helmholtz-muenchen.de
Location Neuherberg: Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg, Tel.: +49-89-3187-4037
Location Großhadern: Max-Lebsche-Platz 31, 81377 München

Scroll to Top