Alternativen im Auge behalten

(djd). Die aktuelle Krim-Krise zwischen Russland und der Ukraine macht einmal mehr deutlich, wie groß die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern ist und wie schnell sich politische und militärische Ereignisse jederzeit auf die Sicherheit der Energieversorgung und auf die Preisentwicklung hierzulande auswirken können. Deutschland ist mit Russland nicht nur wirtschaftlich eng verflochten – wir sind auch in hohem Maß von russischem Öl und Gas abhängig.

40 Prozent der Erdgasimporte kommen aus Russland

So kommen rund 40 Prozent der deutschen Erdgasimporte aus Russland, 34 Milliarden Kubikmeter liefert das Unternehmen Gazprom pro Jahr. Die Importquote stieg in den letzten 20 Jahren um mehr als 50 Prozent. Mehr als die Hälfte des Erdgases fließt durch ukrainische Pipelines. Zugleich ist Russland der mit Abstand größte Öllieferant Deutschlands, mehr als 35 Prozent des Erdölbedarfs kommen aus russischer Produktion. Ein Öl- und Gaslieferstopp ist zwar eher unwahrscheinlich, würde aber die Wirtschaft und jeden Einzelnen empfindlich treffen. Nicht nur wegen der kontinuierlich steigenden Energierechnungen sollten Verbraucher deshalb Alternativen zu Öl und Gas im Auge behalten. Wer beispielsweise auf regenerative Energieträger setzen will, kann mit der Anschaffung eines modernen Kachelofens, Heizkamins oder Kaminofens freier und unabhängiger in Sachen Energieversorgung werden.

Krisensicher, kostengünstig, unabhängig

Besitzer eines Kachelofens oder Heizkamins sind gut gewappnet gegen Preisturbulenzen und Versorgungsengpässe bei Öl und Erdgas. Wer mit Holz heizt, heizt um rund ein Drittel günstiger als mit fossilen Energieträgern. Er verschafft sich zudem Versorgungssicherheit durch regenerative heimische Brennstoffe aus nachhaltiger Forstwirtschaft, denn Holz aus deutschen Wäldern steht in ausreichender Menge mit kurzen Transportwegen zur Verfügung. In einem Kachelofen, Heizkamin oder Kaminofen wird der natürliche Brennstoff mit moderner Feuerungstechnik hocheffizient und CO2-neutral in milde Wärme umgewandelt. Dies geschieht mit hohem Bedienkomfort und Wirkungsgraden bis zu 90 Prozent, wobei alle gesetzlichen Umweltvorschriften erfüllt werden. Die Umweltbilanz der individuell maßgeschneiderten und attraktiv designten Hightech-Systeme kann sich sehen lassen – eine automatische Steuerung und Verbrennungsluftführung optimiert zum Beispiel kontinuierlich den Verbrennungsprozess.

Dezentrale Energieversorgung wird immer wichtiger

In Zukunft wird eine unabhängige, kosten- und klimaschonende Heiztechnik eine immer wichtigere Rolle in der dezentralen Energieversorgung spielen. Wer sich dafür interessiert, wendet sich am besten an einen Ofen- und Luftheizungsbauer. Adressen qualifizierter Ofenbauer-Fachbetriebe und weitere Informationen gibt es beispielsweise bei der AdK, der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V., unter http://www.kachelofenwelt.de.

Scroll to Top