Alten Putz überstreichen und Effekte erhalten

(mpt-13/57). Ist es möglich, vorhandenen Putz einfach zu überstreichen? Viele Heimwerker sind sich unsicher, ob man auf verputzten Wänden einfach eine neue Schicht Farbe auftragen kann, ohne die Substanz oder das Aussehen der Oberfläche zu beschädigen. Die Gründe für einen neuen Farbanstrich sind oft vielfältig: Die Altfarbe ist mit der Zeit ergraut, den heranwachsenden Teenagern gefallen die grellen Kinderfarben nicht mehr oder die neue Möbelgarnitur passt einfach nicht zum alten Wanddesign. Eine frische Farbe kann hier schnell Abhilfe schaffen. Beim Überstreichen des Putzes soll dabei seine Struktur jedoch nicht verloren gehen.

Spezialmaterial schadet Strukturen nicht

Beim Überstreichen von Putz sollte beim Kauf der Farbe deshalb darauf geachtet werden, ein spezielles Produkt auszuwählen. Herkömmliche Farbe ist oft zu dickflüssig und legt sich beim Aufstreichen so auf die Wand, dass das feine Körnungsmuster des Putzes vollständig abgedeckt wird. Gute Alternativen sind gebrauchsfertige Farbanstriche, die auf allen Wänden mit Effektputz und Strukturen angewendet werden können, wie etwa „Easyfresh“ von Knauf. Die feine Konsistenz der Farbe deckt beim Auftragen die feine Körnung nicht ab, sondern frischt die Wand mit neuer Farbkraft auf. Weitere Informationen dazu auch unter ( http://www.knauf-bauprodukte.de ).

Putz überstreichen: Richtige Anwendung bringt neues Wohngefühl

Das Auftragen einer neuen Farbschicht auf vorhandenen Putz ist nicht schwierig. Mit einer Auftragswalze lässt sich das zunächst mattweiße „Easyfresh“ einfach auf dem Untergrund aufbringen. Wer eine Wand nicht nur aufhellen will, kann das Produkt auch ohne viel Aufwand einfärben. Passende Farbpigmente, die Knauf „Compact Colors“, lassen sich einfach beimischen. Aktuelle Trendfarben sind neben sechs anderen die kühlen und edlen Töne „Schiefer“ und „Jade“ sowie die eher warmen und mediterranen Varianten „Muschel“ und „Terracotta“. Die Pigmente sind in Portionen von je zwei oder sechs Gramm eingeteilt, um Variationen im Intensitätsgrad der Farbe zu erlauben. Wer nur eine Wand farbig gestalten will, sollte beim Auftragen auf einen sauberen Abschluss achten. Übergänge zu weißen Flächen müssen gerade und ordentlich aussehen. Sorgfältiges Abkleben mit Malerkrepp sorgt für klare Ränder und ein schönes Gesamtbild nach dem Anstrich. Auch auf die Breite des Klebebands ist zu achten: Schmale Bänder müssen an den Ecken besonders gut angebracht werden, damit der Maler nicht versehentlich darüberstreicht. Die Spezialfarbe „Easyfresh“ ist neben ihren strukturerhaltenden Eigenschaften auch stark deckend, abriebfest und atmungsaktiv. Außerdem enthält sie keine Lösemittel, Weichmacher oder Konservierungsstoffe. Heimwerker finden die Spezialmaterialien zum Überstreichen im Baumarkt.

Abschließende Tipps zum gelungenen Anstrich

– Gemütlich wirken Räume, die in Erdtönen wie „Mokka“, „Sand“ oder „Café au Lait“ gehalten sind.
– Kinder lieben dagegen satte und buntere Farben, etwa „Honiggelb“, „Ingwer“ oder „Zitronengelb“.
– Für ein schönes und einheitliches Wohnambiente nicht zu viele Farben mischen.
– Ein Zimmer wirkt unruhig, wenn mehr als zwei Töne verwendet werden.

Scroll to Top