Aktiv entspannen in der zweiten Jahreshälfte

(djd). Bei den meisten Menschen hält die Erholung aus dem Urlaub nicht lange an. Doch der Terminkalender bleibt auch in der zweiten Jahreshälfte prall gefüllt. Viele Betroffene fühlen sich daher privat und beruflich unter Druck. Müdigkeit und Erschöpfung sind keine Seltenheit. Auch wer ein relativ entspanntes Leben führt, kann sich bei anderen Gestressten regelrecht „anstecken“, wie eine aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts in Kooperation mit der TU Dresden zeigt. Doch unser Gehirn braucht auch mal eine Auszeit, um mit den Belastungen des Alltags auf Dauer fertig zu werden. Daher gilt es auf sich selbst zu achten und frühzeitig für einen Ausgleich zu sorgen.

Achtsamkeit – auch bei der Ernährung

Mehr Gelassenheit und Belastbarkeit in stressigen Zeiten können verschiedene Entspannungsmethoden wie Yoga oder Autogenes Training bringen. Diese Achtsamkeit sollte sich jedoch auch auf die Ernährung ausdehnen: eine ausgewogene Auswahl an Lebensmitteln ist sehr wichtig. Denn gerade in stressigen Phasen kann der Bedarf an Mikronährstoffen, wie Vitaminen und Mineralstoffen, erhöht sein. Eine gezielte Ergänzung mit Mikronährstoffen kann den Körper daher unterstützen. Orthomol Vital beispielsweise enthält wichtige Mikronährstoffe für Nervensystem und Energiestoffwechsel. Die in diesem Nahrungsergänzungsmittel enthaltenen B-Vitamine und Magnesium tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei. Auf den eigenen Körper zu achten, ist gerade dann wichtig, wenn man über einen längeren Zeitraum unter Stress steht.

Entspannung „trainieren“

Fünf Minuten abschalten klingt einfach, doch manche Entspannungsübungen gelingen erst mit entsprechendem Training. „Sich beispielsweise nur auf den eigenen Atem zu konzentrieren, fällt zu Beginn schwer“, weiß Dr. med. Stephanie Grabhorn aus ihrem Praxisalltag in einer psychiatrischen Klinik in Frankfurt. „Mit regelmäßiger Übung stellt sich jedoch schnell eine entspannende Routine ein.“ In einer italienischen Studie konnte etwa gezeigt werden, dass regelmäßiges Atemtraining über drei Monate zu einer Abnahme von Stressempfinden und Müdigkeit führt.

Scroll to Top