Akademien präsentieren Stellungnahme zur Bedeutung bevölkerungsweiter Längsschnittstudien

Vorstellung der Stellungnahme
„Wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Bedeutung bevölkerungsweiter Längsschnittstudien“
Montag, 6. Juni 2015, 11.00 bis 12.30 Uhr
Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund
Luisenstraße 18, 10117 Berlin

Programm:
11.00 Uhr: Begrüßung
Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
11.15 Uhr: Einführung in die Stellungnahme
Prof. Dr. Axel Börsch-Supan, Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München
Prof. Dr. Johannes Siegrist, Institut für Medizinische Soziologie, Universität Düsseldorf
11.45 Uhr: Diskussion
12.30 Uhr: Mittagsimbiss

Längsschnittstudien zeichnen sich dadurch aus, dass sie repräsentative Stichproben nicht nur einmal ziehen, sondern über längere Zeiträume hinweg mehrere Befragungen durchführen. Befragt wird dabei eine möglichst gleich bleibende Gruppe von Menschen. So können Entwicklungen im Zeitverlauf dokumentiert werden. Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 30 solcher Langzeitbeobachtungen. Bekannte Beispiele sind die Nationale Kohorte zur Untersuchung von Volkskrankheiten und Lebensgewohnheiten, die National Educational Panel Study, die Bildungsprozesse und Kompetenzentwicklung beobachtet und das Sozio-ökonomische Panel, in dem Daten zu Persönlichkeit, Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit sowie Präferenzen und Zufriedenheit erhoben werden.

Bitte melden Sie sich für die Teilnahme an der Präsentation der Stellungnahme „„Wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Bedeutung bevölkerungsweiter Längsschnittstudien“ per E-Mail an: presse@leopoldina.org. Sollten Sie bereits Interviewwünsche haben, bitten wir Sie, diese in Ihrer Anmeldungs-E-Mail zu vermerken.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften unterstützen Politik und Gesellschaft unabhängig und wissenschaftsbasiert bei der Beantwortung von Zukunftsfragen zu aktuellen Themen. Die Akademiemitglieder und weitere Experten sind hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. In interdisziplinären Arbeitsgruppen erarbeiten sie Stellungnahmen, die nach externer Begutachtung vom Ständigen Ausschuss der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina verabschiedet und anschließend in der Schriftenreihe zur wissenschaftsbasierten Politikberatung veröffentlicht werden.

Für das Projekt „Wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Bedeutung bevölkerungsweiter Längsschnittstudien“ hat die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina die Federführung übernommen.

Scroll to Top