Agrarmesse Agritechnica: Universität Hohenheim als Türöffner für Entwicklungsländer

Es ist ein Projekt, das vielversprechende Köpfe mit vielversprechender Technik zusammen kommen lässt: Im Vorfeld der Agrarmesse Agritechnica lädt die Universität Hohenheim 25 Wissenschaftler aus 15 verschiedenen Entwicklungsländern zum Austausch über ihre Forschungsprojekte und dem gemeinsamen Besuch der weltweit größten Messe für Landtechnik in Hannover. Mit ihrer Summer School zum Thema „Agricultural Engineering for Food Security and Resources Conservation“ erhielt die Universität den Zuschlag eines Wettbewerbs des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), der das Projekt mit 60.000 Euro fördert.

Die 25 internationalen Gäste treffen sich ab dem 7. November 2011 auf dem Campus der Universität Hohenheim. Sie erhalten dort eine Führung durch die Labore und Einrichtungen des Instituts für Agrartechnik und Einblicke in die laufenden Forschungsprojekte an allen sechs Lehrstühlen.

Die Summer School zum Thema „Agricultural Engineering for Food Security and Resources Conservation“ will ihren Teilnehmern aber vor allem die Gelegenheit geben, Kontakt zu Fachkollegen aus anderen Ländern herzustellen. Die Diskussion der Potenziale und Probleme der Agrartechnik in den Herkunftsländern der Teilnehmer wird daher den größten Programmpunkt der Summer School darstellen.

Dabei sollen die Wissenschaftler auch gleich die Chancen für zukünftige gemeinsame Forschungsvorhaben ausloten. Im Idealfall erwachsen daraus Impulse für die Forschungsförderung in den jeweiligen Entwicklungsländern.

Das Programm wird durch Vorträge externer Referenten aus der Industrie und Forschungseinrichtungen wie dem Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim bereichert.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) unterstützt die Summer School und den gemeinsamen Besuch der Agritechnica 2011 mit 60.000 Euro. Darin enthalten sind Reise- und Aufenthaltskosten der Gäste aus dem Ausland.

Den Abschluss der Summer School bildet der gemeinsame Besuch der Agritechnica 2011 in Hannover vom 15. bis 17. November. Die Messe ist mit 2300 Ausstellern aus 46 Ländern die weltgrößte Ausstellung für Landtechnik.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Joachim Müller, Universität Hohenheim, Fachgebiet Agrartechnik in den Tropen und Subtropen, Tel.: 0711/459-22490, E-Mail: joachim.mueller@uni-hohenheim.

Text: Weik / Klebs

Scroll to Top