Adoro wird Atembotschafter der Stiftung AtemWeg

Hörgenuss, Gänsehautfeeling, Romantik pur – die Kritiker sind sich bei Adoro einig: Den fünf Sängern gelingt der Brückenschlag von Pop zur Klassik. Adoro interpretiert Popklassiker wie „Liebe ist alles“ von Rosenstolz, „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ von Nena oder „Du erinnerst mich an Liebe“ von Ich + Ich. Mit ihrem Debütalbum vor zwei Jahren stürmten die klassisch ausgebildeten Sänger Platz eins der Albumcharts. Ihre Konzerte füllen Hallen, und sie sind regelmäßig im Fernsehen zu sehen: wie vor wenigen Wochen im Duett mit Unheilig bei der Bambi-Verleihung.

Ihr neues Album „Glück“ ist vor kurzem erschienen, wurde für die großen Erfolge bereits mit Gold ausgezeichnet, und steht aktuell auf Platz 3 der Albumcharts. Im Februar 2011 beginnt die große Live-Tournee durch Deutschland. Der rasante Erfolg hat die Gruppe nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich zusammengeschweißt. „Uns war schnell klar: Wir wollen nicht nur gemeinsam singen, wir wollen uns auch gemeinsam für eine gute Sache einsetzen“, erklärt der Tenor Assaf Kacholi. Als sie von einer neuen Stiftung hörten, die sich der Erforschung von Lungenkrankheiten widmet, wurden die fünf hellhörig. „Für uns ist die Lunge ein besonderes Organ. Vielleicht hat es uns deswegen so erstaunt zu hören, dass Krankheiten der Lunge in der Öffentlichkeit nur einen geringen Platz einnehmen“, sagt Bariton Jandy Ganguly.

So leiden beispielsweise sieben Millionen Menschen in Deutschland an einer dauerhaften Verengung der Bronchien, der COPD (Chronische Obstruktive Lungenerkrankung). Sehr viele Menschen wissen aber nicht mal, dass sie darunter leiden. „In punkto Lungenkrankheiten scheint es einen blinden Fleck zu geben. Das führt dazu, dass sich die Menschen zu wenig Gedanken über Vorsorge machen und kaum wissen, was sie selber tun können, um späteres Leid zu verhindern“, betont Laszlo Maleczky, einer der beiden Tenöre bei Adoro.

Die Lunge kann durch eine Vielzahl von Krankheiten eingeschränkt sein. Dazu gehören so verschiedene Erkrankungen wie Lungenkrebs, COPD, Asthma, Mukoviszidose und Lungenhochdruck. „Bei vielen Lungenerkrankungen ist jedoch noch unklar, wie sie eigentlich entstehen. Da ist noch viel Forschung nötig“, berichtet Bariton Nico Müller. Die Stiftung AtemWeg fördert konkrete Forschungsprojekte vor allem am Münchner Lungenforschungszentrum CPC (Comprehensive Pneumology Center). Auch dieser Einsatz hat Adoro überzeugt. „Sänger sind auf ihre Art auch Lungenforscher“, so Peter Dasch, Bassbariton der Gruppe. „Für unsere Stimme müssen wir die Lunge wie ein Instrument kennen lernen und trainieren.“

Die Lunge von Profi-Sängern hat eine Vitalkapazität von fünf bis sechs Liter. Der untrainierte Mensch kommt auf anderthalb bis zwei Liter. Liegt das Leistungsvermögen der Lunge darunter, könnte eine Erkrankung vorliegen. Je rechtzeitiger sie erkannt wird, desto besser die Therapiemöglichkeiten.

Die Stiftung AtemWeg freut sich über die neuen AtemBotschafter. „Adoro spricht Klassik- und Pop-Fans, Jung und Alt, gleichermaßen an. Diese Bandbreite an Interessenten wünschen wir uns auch für unsere Stiftung“, erklärt Dr. Nikolaus Blum, Vorstand der Stiftung Atemweg. „Denn Erkrankungen der Atemwege können wirklich jeden treffen und – jeder kann helfen.“
Weitere Informationen

Über das Comprehensive Pneumology Center: Unter dem Dach des Translationszentrums für Lungenforschung (Comprehensive Pneumology Center – CPC) untersucht das Helmholtz Zentrum München gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Klinikum der Universität München und den Asklepios Fachkliniken grundlegende Mechanismen und neue Ansätze zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie chronischer Lungenerkrankungen.

Über die Stiftung AtemWeg: Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Lungenerkrankungen. Wir möchten helfen. Aus diesem Grund wurde die Stiftung AtemWeg zusammen von der Münchner Bank und dem Helmholtz Zentrum München errichtet. Wir klären über Lungenerkrankungen auf, wir helfen, dass sie erforscht und geheilt werden. Die Stiftung AtemWeg unterstützt eines der größten deutschen Lungenforschungszentren in Deutschland, das Comprehensive Pneumology Center (CPC) in München, wo Forscher und Ärzte unter einem Dach Hand in Hand arbeiten. Die Helmholtz Gemeinschaft ist mit ihren 16 Forschungszentren die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Kontakt zur Stiftung AtemWeg:

Kerstin von Aretin
Stiftung AtemWeg
Tel 089-3187-4665

Max-Lebsche-Platz 31
81377 München
E-Mail

Scroll to Top