Absolventin der Augenoptik/ Optometrie erhält Wissenschaftspreis

Achtung Sportler – aufgepasst. Diese Arbeit der Bachelorabsolventin Judith Masseida des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/ Optometrie der Fielmann Akademie Schloss Plön und der FH Lübeck hat es in sich. Hinter dem etwas hölzern klingenden Titel „Entwicklung eines Messequipments zur Erfassung möglicher Auswirkungen des Tragens farbselektiver Filter auf die Standstabilisation“ verbirgt sich eine hoch innovative Entwicklung zur Erfassung von möglichen Störungen des Gleichgewichts bei Sportlerinnen und Sportlern.
Insbesondere beim Tragen von bestimmten Filterbrillen im Training oder im Wettkampf kann es zu unerwünschten Störungen des Gleichgewichtsystems kommen. Frau Masseida hat in Kooperation mit Einrichtungen der Arbeitsforschung, der Sportmedizin sowie der Sporternährung ein System entwickelt, das objektive Messergebnisse über die Einflüsse liefert.

Dafür erhält sie am Montag, den 8.11.2010 den Wissenschaftspreis des Bamberger Unternehmens Rupp+Hubrach. Dieser Preis wird in Kooperation mit den Augenoptik/Optometrie-Ausbildungsstätten Aalen, Berlin, Jena, Lübeck und Wolfsburg einmal jährlich vergeben. In diesem Jahr findet die Preisverleihung erstmals an der Fachhochschule Lübeck statt. Ca. 160 angemeldete Gäste sind dabei, wenn der Geschäftsführer von Rupp+Hubrach, Ralf Thiehofe, den Preis im großen Hörsaal (Geb. 2-1.02) der FH Lübeck am Mönkhofer Weg 136-140 überreichen wird.
Die Laudatio hält Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein, Leiter des Studiengangs Augenoptik/ Optometrie an der FH Lübeck und Fielmann Akademie Schloss Plön und Betreuer der Bachelorarbeit.

Zusammenfassung der Arbeit (von Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein):
Im Sport sind sichere und zielgerichtete Bewegung des Athleten sowohl für die Leistung als auch für die Sicherheit von großer Bedeutung. Ein gut funktionierendes Gleichgewichtssystem ist dafür eine Voraussetzung.

Das Sehsystem und der Gleichgewichtssinn sind eng miteinander gekoppelt. Ein Schirennläufer beispielsweise nutzt seinen Sehsinn um einerseits die Gleichgewichtslage beizubehalten und andererseits vor ihm liegende Pistenunebenheiten vorauszusehen. Unter den Bedingungen der Schipiste erschwert blaues Streulicht, Unebenheiten im Schnee zu erkennen. Mit orangefarbenen Filterbrillen, die vorzugsweise blaues Licht ausfiltern, kann der Schifahrer das Relief der Piste besser wahrnehmen.

Bisher ungeklärt ist jedoch, ob es nachteilig für das Gleichgewichtssystem des Sportlers ist, wenn das gesamte blaue Licht durch die Brille herausgefiltert wird. Die Bachelor-Absolventin Judith Masseida des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/Optometrie der Fachhochschule Lübeck und der Fielmann Akademie Schloss Plön, widmete sich in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund und dem Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung an der Ruhr-Universität Bochum dieser Fragestellung. Ziel war es, einen Laboraufbau zu entwickeln, mit dem diese Frage objektiv beantwortet werden kann.

Die Versuchpersonen wurden in einen weiß ausgekleideten Halbzylinder gestellt. Eine Kraftmessplatte ermittelte die Gleichgewichtsschwankungen der Probanden beim Tragen von unterschiedlichen Filtergläsern. Tatsächlich konnte gezeigt werden, dass Filtergläser Einfluss auf die Gleichgewichtsregulation nehmen. Die Ergebnisse legen nahe, dass es für Sportler nicht sinnvoll ist, Filterbrillen zu tragen, die den Blauanteil des Lichts vollständig blockieren. Das subjektive Gleichgewichtsempfinden der getesteten Probanden deckte sich mit den objektiven Messergebnissen. Geeigneter für Sportler sind Filtergläser, die einen Rest des blauen Lichtes passieren lassen. Diese Filtergläser sind als sog. „Blauabschwächer“ auf dem Markt. Der Laboraufbau soll jetzt für die Schipiste weiterentwickelt werden, um weitere Studien in einer realen Situation durchführen zu können.

Scroll to Top