Tagung: Altern als Aufgabe

Tagung: Altern als Aufgabe

Pressemitteilung
Heidelberg, 28. Februar 2018

Tagung: Altern als Aufgabe
Vertreter aus Wissenschaft und Praxis diskutieren individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen

Das Altern als vielfältige Herausforderung sowohl für Individuen als auch die Gesellschaft steht im Mittelpunkt einer Tagung, zu der das Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg vom 7. bis 9. März 2018 einlädt. Vertreter verschiedener Disziplinen beschäftigen sich mit dem Altern als Gegenstand von Hoffnungen, Ängsten und Wünschen sowie von politischen Regulierungen und sozialen Vorgaben. Die Tagung „Altern als Aufgabe. Interdisziplinäre Perspektiven auf die imperative und die soziale Wirklichkeit des Alterns“ richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie an Wohlfahrtsverbände und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, die mit konzeptionellen Fragen in diesem Bereich befasst sind. Zum Programm gehören auch zwei öffentliche Podiumsdiskussionen.

„Folgt man den medialen und politischen Altersdiskursen der Gegenwart, scheinen die Zeiten, da das Alter und das Altern allein mit negativen Aspekten in Zusammenhang gebracht wurde, der Vergangenheit anzugehören. Heute steht das erfolgreiche, gesunde und optimierte Altern oder auch das aktive und produktive Alter im Zentrum der Aufmerksamkeit. Alter soll nicht nur hingenommen, sondern auch gestaltet werden“, betont Dr. Magnus Schlette, Privatdozent an der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg und ehemaliger Fellow des Marsilius-Kollegs. Während der Tagung werden die Teilnehmer unter anderem darüber diskutieren, welche Freiheiten, aber auch welche Zwänge und möglichen Überforderungen damit verbunden sind.

Eine erste öffentliche Podiumsdiskussion im Rahmen der Tagung am 7. März trägt den Titel „Bleib jung! Von der Aufgabe nicht zu altern“. Auf dem Podium vertreten sind die Soziologin Dr. Mone Spindler, der Historiker Dr. Heiko Stoff, der Gerontologe und Theologe Dr. Heinz Rüegger sowie der Mediziner Prof. Dr. Alfred Wolf. Die Moderation übernehmen die Kognitionswissenschaftlerin Prof. Dr. Saskia Nagel sowie der Theologe Prof. Dr. Thorsten Moos. Die Veranstaltung findet im Marsilius-Kolleg, Im Neuenheimer Feld 130.1, statt und beginnt um 19.30 Uhr.

In einer zweiten öffentlichen Veranstaltung am 8. März diskutieren der Gerontologe Prof. Dr. Andreas Kruse und der Soziologe Prof. Dr. Hartmut Rosa über das Thema „Altern als Aufgabe: Zwischen Resonanz und Verletzlichkeit“. Es moderieren die Soziologin Prof. Dr. Silke van Dyk und der Philosoph Dr. Magnus Schlette. Diese Podiumsdiskussion findet in der Aula der Alten Universität, Grabengasse 1, statt und beginnt um 18.15 Uhr.

Veranstaltet wird die Fachtagung im Rahmen des DFG-Forschungsnetzwerkes „Altern als Selbstverwirklichung. Individualitätskonzepte später Lebensphasen im Schnittfeld von Neurowissenschaften, Vorsorge-, Bildungs- und Altersdiskurs“.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Tagung „Altern als Aufgabe. Interdisziplinäre Perspektiven auf die Imperative und die soziale Wirklichkeit des Alterns“ findet im Marsilius-Kolleg, Im Neuenheimer Feld 130.1, statt. Journalisten sind zu einer Berichterstattung herzlich eingeladen. Um Anmeldung per Mail an magnus.schlette@fest-heidelberg.de wird gebeten.

Kontakt:
Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

idw 2018/02