Tumor nach Brustvergrösserung

Tumor nach Brustvergrösserung

Die Amerikanische Zulassungsbehörde (Food and Drug Administration) hat vor kurzem eine Warnung abgegeben, dass eine Brustvergrößerung mit Implantaten im Zusammenhang mit einem äußerst seltenen Tumor stehen kann. Jetzt hat die Amerikanische Gesellschaft für Plastische Chirurgie (ASPS) ihre Richtlinien zur Abklärung von verdächtigen Verhärtungen oder Wundsekrethöhlen modifiziert, um diese selten Form des Brustkrebses besser diagnostizieren zu kDie Richtlinien „betreffen spezifische zusätzliche Diagnose- und Management-Alternativen für die Abklärung eines Seroms nach Brustvergrösserung, das möglicherweise in Zusammenhang mit einem ALCL stehen könnte,“ schreibt Dr. John B. Tebbetts, ein Plastiker, der an der Aufstellung der neuen Richtlinien beteiligt war.

Dr. Tebbetts präsentiert in den Richtlinien ein Update der alten Richtlinien für die Diagnose und das Management von Seromen nach einer Brustvergrösserung. Ein Serom ist eine abgekapselte Höhle, die mit Wundflüssigkeit gefüllt ist und nach verschiedenen Typen von Operationen entstehen kann. Das Update der Richtlinien wurde nötig, nachdem zwei Studien eine starke Häufung von ALCL und anderen bösartigen Erkrankungen des lymphatischen Systems bei Frauen gefunden haben, die zuvor eine Brustvergrösserung mit einem Implantat vorgenommen hatten. Basierend auf diesen Befunden hat die FDA vor kurzem eine Warnung herausgegeben, dass Frauen, die sich die Brust mit einem Implantat vergrössern lassen, ein „sehr kleines, aber erhöhtes Risiko“ für die Entwicklung eines ALCL haben.

Der Zusammenhang von Brustvergrösserung und ALCL ist für den Chirurgen deswegen problematisch, weil die Symptome eines ALCL zunächst als schmerzhafte Schwellung in der operierten Brust auftreten können und sich so kaum von den Symptomen eines gewöhnlichen Seroms unterscheiden. Serome sind häufige Komplikationen nach Brustvergrösserungen und absolut unproblematisch. Seit der Warnung der FDA haben sowohl die plastischen Chirurgen als auch die Patientinnen nach einem sinnvollen Vorgang zur Abklärung und Behandlung von Schwellungen oder Verhärtungen nach Brustimplantaten gesucht.

Bei der Entwicklung der neuen Richtlinien, war es gemäss Dr. Tebbetts vorranging, „das Bewusstsein und die Wachsamkeit für die Möglichkeit eines ALCL zu erhöhen, wenn Flüssigkeitsansammlung sechs Monate oder später im Rahmen einer Brustvergrösserungen abgeklärt werden müssen.“ Die Richtlinien bestehen aus einem Set von Alternativen, die mit der Patientin der Reihe nach durchgesprochen werden können und deren Ziel es ist, ein ALCL auszuschliessen oder sicher zu bestätigen.

Die Richtlinien helfen somit auch der Patientin, ihre Ängste abzubauen und eine wohlüberlegte Entscheidung in Bezug auf Abklärung und Behandlung allfälliger Schwellungen zu machen. Für jede Behandlungsalternative, von der Nadelbiopsie bis zu verschiedenen Formen der Nachoperation oder sogar dem Zuwarten und Beobachten sind die Vor- und Nachteile sowie die daraus resultierenden Risiken aufgelistet.

Die Richtlinien werden kontinuierlich auf den neusten Stand gebracht, sobald neue Erkenntnisse über den Zusammenhang von ALCL und Brustvergrösserung bekannt werden. Die FDA hat sich dafür mit der ASPS zusammengetan, um ein gemeinsames Register zu schaffen, in dem alle Fälle zentral gesammelt und analysiert werden können. Bis das der Fall ist und mehr Licht in der Sache herrscht, meint Dr. Tebbetts, dass die Richtlinien eine adäquate „interimistische Zusammenfassung der Alternativen“ für den plastischen Chirurgen oder jeden anderen Arzt, der mit Frauen zu tun hat, deren Brüste vergrössert wurden, darstellt.

idw 2011/02