Früherkennung von Speiseröhrenkrebs: Masterand der OTH Regensburg erhält wissenschaftlichen Preis

Teilen

Wie kann Speiseröhrenkrebs so früh wie möglich erkannt werden? An computerbasierter Diagnoseunterstützung, die dies ermöglicht, arbeiten das Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) an der OTH Regensburg unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Palm, gemeinsam mit der III. Medizinischen Klinik des Klinikums Augsburg unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut Messmann. Dabei kommen Methoden der Medizinischen Bildverarbeitung und des Maschinellen Lernens zum Einsatz.

Masterand Robert Mendl vom Labor ReMIC und Kollegen aus Augsburg haben ihre Ergebnisse unlängst auf der Konferenz „Bildverarbeitung für die Medizin 2017“ in Heidelberg vorgestellt. Der Beitrag schaffte unter 70 Einreichungen den zweiten Platz in der Kategorie „Beste Wissenschaftliche Arbeit“ mit einem Preisgeld von 250 Euro.

Anzeige

Mendl ist die Früherkennung von Speiseröhrenkrebs mit Hilfe von Bildverarbeitungsprogrammen in einer Qualität gelungen, die der von erfahrenen Ärzten nahe kommt. Er wandte dabei Deep Learning Ansätze an, welche sich als besonders erfolgreich herausgestellt haben. Dabei „lernt“ der Computer aus einem Erfahrungsschatz, der aus vielen Bildern mit bekannter Diagnose besteht. Diese Ansätze der künstlichen Intelligenz werden auch beim autonomen Fahren oder der automatisierten Übersetzung angewendet.

idw 2017/05
Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung