Vernünftig Abnehmen mit 11 Anti-Winterspeck-Tipps

Vernünftig Abnehmen mit 11 Anti-Winterspeck-Tipps

Viele Menschen klagen gerade nach Feiertagen über überflüssige Pfunde – den Winterspeck. Damit es nicht so weit kommt, gibt Prof. Dr. med. Michael Stimpel (Chefarzt der Deutschen Klinik für Naturheilkunde und Präventivmedizin – DKNP) wichtige Tipps, den lästigen Speck zu vermeiden.

Sobald die Tage im Winter kürzer und trüber werden, fühlen sich viele oft freudlos, müde oder schlapp. Das Wetter ist wenig einladend, der Tag sehr kurz. Wenige gehen noch regelmäßig an die frische Luft. Bei dem Versuch die Müdigkeit auszuschlafen wird alles oft nur schlimmer. Dazu kommt eine unbändige Lust auf etwas Süßes: Schokolade, Kekse oder Kuchen. Dazu verführen in der Advents- und Weihnachtszeit duftender Lebkuchen, Marzipanstollen und Zimtsterne. Nach den Festtagen folgt dann für viele das böse Erwachen: die Hose kneift. Man fühlt sich unwohl. Spätestens mit Beginn des neuen Jahres werden gute Vorsätze gefaßt. Bei der alljährlichen Frühjahrskur heißt es dann wieder einmal “Ran an den Speck“. Dass dies nur mit eiserner Disziplin und nur bei wenigen langfristig von Erfolg gekrönt, ist hinlänglich bekannt.

Denke gesund – vorher
Die Deutsche Klinik für Naturheilkunde und Präventivmedizin (DKNP) in Püttlingen hat nun für all diejenigen, die dem Winterspeck bereits frühzeitig den Garaus machen wollen und aktiv über die dunkle Jahreszeit kommen möchten, einige Ratschläge zusammengestellt. “Wir möchten Anregungen geben, wie jeder einzelne sein Gewicht über den Winter mühelos halten kann, statt den Winterspeck im Frühjahr mühsam bekämpfen zu müssen,“ erläutert Professor Stimpel die Initiative. “Denn viele werden die Pfunde, die Sie sich über die Winterzeit zugelegt haben, nicht mehr los. Dauerhaftes Übergewicht ist vorprogrammiert, und damit der Risikofaktor Nummer Eins für Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes oder Bluthochdruck.“ Wie man solchen Erkrankungen vorbeugen oder sie aber optimal behandeln kann, wird Prof. Stimpel am Vortragsabend erläutern. Seit sechs Jahren bietet die  DKNP unter dem Motto “Denke Gesund – vorher“ Spezialsprechstunden, Gesundheits-Coachings und Check up-Untersuchungen für Gesunde und Patienten mit Risikofaktoren, wie Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck an. 

11 Anti-Winterspeck-Tipps
Wer auch im Winter in Form bleiben oder kommen möchte, sollte sich auf „kalorienarme“ Weise den Tag versüssen. Die besten, natürlichsten und absolut kalorienfreien Stimmungsmacher sind Tageslicht und körperliche Aktivität. Sie regulieren den Appetit, insbesondere das Verlangen nach Süßem, und helfen dem Körper, sein Gewicht zu halten. Deswegen ist es gerade im Winter so wichtig, sich täglich im Freien aufzuhalten – auch wenn der Himmel trüb ist. Wir haben die wirksamsten “Appetitzügler“ in 11 Anti-Winterspeck-Tipps zusammengefaßt:

1. Raus an die frische Luft
Gehen Sie täglich mindestens eine halbe Stunde an die frische Luft, auch wenn das Wetter unfreundlich ist. Der Witterung entsprechend gekleidet, kann jeder Spaziergang zu einem Vergnügen werden.

2. Bewegung gegen den Süßhunger verbessert die Stimmung
Bewegen Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde lang. Schon ein strammer Spaziergang hilft, die Stimmung zu verbessern. und den Süßhunger zu dämpfen.

3. Kalt und Warm Reize – stärken die Abwehrkräfte
Wenn es draußen stürmt und schneit, ist wohlig warmes Wasser Balsam für Körper und Seele. Ob Saunabesuche, Wechselduschen oder Dampfbäder – der Effekt ist derselbe: Der Wechsel von warm nach kalt kurbelt den Kreislauf an, erfrischt Körper und Seele und bringt zudem Ihr Immunsystem in Hochform.

4. Nicht zu lange schlafen – ausreichend schlafen
Schlafen Sie ausreichend, aber nicht zu lange., falls das Ihre Müdigkeit und Antriebslosigkeit noch verstärkt. Der Körper benötigt gerade in den Wintermonaten zusätzlich zur Bewegung auch Erholungsphasen.

5. Verlangen nach Süßem stillen
Wenn es wirklich etwas Süßes sein muss, dann suchen Sie sich das Leckerste aus. Genießen Sie es in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen. Ziel ist es, mit einer kleinen Portion wirklich zufrieden zu sein und kein weiteres Verlangen nach Süßem zu haben.
[werbung]
6. Intensiv würzen
Gewürze wie Zimt, Muskat und Safran, aber auch scharfe Aromen wie Chili und Pfeffer fördern das Wohlbefinden, ohne „ins Gewicht zu fallen“. Würzen Sie im Winter besonders intensiv, damit das Essen Sie rundum befriedigt und gut sättigt – dann kommen Sie möglicherweise mit weniger aus. Geben Sie Zimt und Kardamom in Ihren Tee oder Kaffee – dann brauchen Sie vermutlich weniger Kuchen und Kekse dazu.

7. Süße Vitamine
Genießen Sie die Früchte des Winters! Orangen, Clementinen, Mandarinen sind voll mit Vitaminen und schmecken herrlich süß. Sie sind eine &bdquoleichte“ Alternative zu Keksen und Schokolade und stärken gleichzeitig ihr Immunsystem.

8. Vitamin D für Ihre Gesundheit
Essen Sie öfter Fisch, vor allem die fetteren Sorten wie Lachs, Hering und Makrele (enthalten viele sog. gesunde Omega-3-Fettsäuren), um Ihre Vitamin-D-Versorgung zu verbessern. Im Sommer werden wir durch das Sonnenlicht ausreichend mit Vitamin D versorgt. Im Winter leiden viele Menschen unter Vitamin D Mangel. Viatmin D moduliert unsere Krankheitsabwehr, die Zellteilung, die Insulinausschüttung, den Zuckerstoffwechsel und damit auch die Entstehung vieler „Zivilisationsleiden“, von Bluthochdruck bis Übergewicht. Außerdem trägt er zum „Gute-Laune-Effekt“ des Lichtes bei.

9. Sinnliche Genüsse
Sorgen Sie für sinnliche, aber „kalorienfreie“ Genüsse: Angenehme Farben, Düfte und Musik sorgen für Wohlbefinden und Entspannung, ebenso ein Blumenstrauß, ein spannender Film, ein anregendes Gespräch, ein Vollbad oder ein Besuch in der Sauna.

10. Stressbewältigung kalorienfrei
Wenn Sie aus Frust oder Stress essen, die Ursachen aber nicht abstellen können, suchen Sie „kalorienfreien“ Ersatz zur Stressbewältigung: körperliche Aktivität, Austausch mit Gleichgesinnten, ein gutes Buch, Ablenkung durch kreative Tätigkeiten.

11. Diäten ade!
Diäten haben zweierlei gemeinsam: Erstens kann man mit ihnen kurzfristig an Gewicht verlieren. Zweitens haben Diäten langfristig jedoch versagt, egal, wie ausgewogen sie sein mögen. Und so kommt es, dass das Gewicht bei neun von zehn Abgespeckten nach einigen Monaten wieder da ist, wo es vor der Diät war – bestenfalls. Daher Schluss mit Diäten!

Weitere Informationen:
Knappschaftskrankenhaus Püttlingen
In der Humes 35
66346 Püttlingen
www.krankenhaus-puettlingen.de

idw 2010/12