Manuka Honig – das Medizinwunder aus der Natur

Manuka Honig – das Medizinwunder aus der Natur

Nicht immer sind Medikamente aus der Schulmedizin notwendig, um bei diversen Beschwerden Linderung zu verschaffen. In der Natur gibt es zahlreiche Heilmittel, die schon seit Jahrhunderten erfolgreich von der Bevölkerung eingesetzt werden. Ein wahres Wundermittel ist Manuka Honig. Das Produkt wird aus dem Nektar der Südseemyrte gewonnen, die auch Manuka genannt wird und namensgebend für die süße Medizin ist. Interessant ist, dass die Südseemyrte mit dem australischen Teebaum verwandt ist. Teebaumöl wird schon seit einigen Jahren auch in Europa aufgrund der natürlichen Heilwirkung geschätzt. Die Heimat des Manuka Honigs ist in Neuseeland zu finden. Die Urbevölkerung Maori verwenden das süße Gold schon sein Jahrhunderten für die Behandlung verschiedener Krankheitsbilder und für die Desinfektion von Wunden. Forschungen haben mittlerweile herausgefunden, warum Manduka Honig deutlich bessere Erfolgsquoten ausweist als vergleichbare alternative Medizinpräparate. In Manduka Honig ist Methylglyxoral zu finden, ein antibakteriell wirkendes Zuckerabbauprodukt. Beim Einkauf von Honig ist darauf zu achten, dass nicht alle angebotenen Sorten die gleiche Qualität aufweisen. Auf hochwertigen Produkten ist die Konzentration von Methylglyxoral als MGO Wert angegeben. Möchte man Manuka Honig in Spitzenqualität erwerben, sollte man nach einem MGO von mehr als 400 Ausschau halten. Wer Honig im Ausland online kauft, sollte wissen, dass die Methylglyxoral Konzentration in Neuseeland als UMF (Unique Manuka Factor) angegeben wird. Manuka Honig ist für Neuseeland ein bedeutendes Exportprodukt. Da es leider einen großen Markt an Fälschungen gibt, sollte man vor allem beim Einkauf im Internet auf seriöse Quellen achten. Wer Manuka Honig lieber in einem Geschäft kauft, findet in zahlreichen Apotheken und Naturkostläden kompetente Ansprechpartner. Produkte mit einer höheren MGO Zahl sind teurer als solche, die nur einen geringeren Anteil an Methylglyxoral aufweisen.

Bei welchen Beschwerden hilft das Naturprodukt?

Honig gilt in unseren Breiten schon seit jeher als Schönheits- und Heilmittel. Fast jeder kennt die Geschichte von Cleopatra, die in Milch und Honig badete. In Manuka Honig steckt die 100-fache Menge antibiotischer Wirkstoffe als in heimischen Honigprodukten. Diese Tatsache macht das Produkt nicht nur für die Schönheitspflege, sondern auch für die Medizin interessant. Besonders während der kalten Jahreszeit, wo eine Erkältung der anderen folgt, sollte man immer ein Glas hochwertigen Manuka Honig im Haus haben. Bei Husten oder Halsschmerzen nimmt man einen Teelöffel des flüssigen Naturprodukts in den Mund und spült damit solange wie möglich die Mundhöhle aus. Danach wird der Honig langsam geschluckt. Empfehlenswert ist die Anwendung dreimal täglich, zum letzten Mal direkt vor dem Schlafengehen. Bei hartnäckigem Schnupfen oder Nebenhöhlenentzündung trägt man eine Schicht des Honigs direkt auf die Nasenschleimhäute auf. Bei allgemeinem Krankheitsgefühl und Erkältungen empfiehlt sich, den Honig in einer Tasse Tee zu verrühren und einzunehmen. Auch bei Magen- und Darmbeschwerden ist Manuka Honig ein wahres Wundermittel. Untersuchungen haben ergeben, dass die regelmäßige Einnahme besonders gut bei der Bekämpfung von Escherichia coli und Heliobacter pylori hilft. Möchte man Magen- und Darmbeschwerden mit Manuka Honig bekämpfen, sollte man mehrmals täglich einen Teelöffel in möglichst großem Abstand zu den Mahlzeiten einnehmen. Die Wirkung kann verbessert werden, wenn man zusätzlich eine Rollkur anwendet. Dazu dreht man sich im Liegen in verschiedene Positionen. So kann sich der Honig ideal im Magen- und Darmtrakt verteilen. Bei äußerlichen Pilzinfektionen kann Manuka Honig direkt aufgetragen, so zum Beispiel bei Fußpilz. Leidet man unter Scheidenpilz (Vaginalmykose), kann man einen Tampon in Honig tränken und vorsichtig einführen. Bei unreiner Haut kann man die Beschwerden mit einer Maske aus Manuka Honig verbessern. Mitesser und Pickel behandelt man am besten mit einem in Manuka Honig getränkten Wattestäbchen.

C.B.